SGW gegen Rheinhausen zum Siegen verdammt

+
Letzte Instruktionen vor dem Abstiegsfinale: SGW-Trainer Björn Blank und seine Spieler stehen gegen den SV Rheinhausen unter Druck.

HAMM - Nur ein Jahr nach dem Abstieg aus der 1. Liga stehen die Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer erneut vor einem bitteren Saisonende. Verliert die Mannschaft von Trainer Björn Blank am Mittwoch (20 Uhr/Maximare) gegen den ebenfalls noch gefährdeten SV Rheinhausen, ist der Gang in die Oberliga kaum noch zu verhindern.

Zumal dem Klub von Verbandsseite Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. Der Verband entschied, dass die Anfang April ausgefallene Partie gegen SGW Köln gespielt werden muss. Wegen eines Staus waren seinerzeit zwar die Kölner Spieler, nicht aber ihre Spezial-Badekappen rechtzeitig im Maximare gewesen. Die Partie konnte daher nicht ausgetragen werden.

Lange war der Fall in der Schwebe, dann entschied Rundenleiter Günter Schmälzger (Lünen), die Partie neu anzusetzen. Die SGW legte Einspruch vor dem Schiedsgericht ein – vergeblich. Das Spiel gegen den Tabellenvierten wird nun am 18. Juni (20 Uhr/Maximare) ausgetragen.

Hans-Werner Glänzer, Sportlicher Leiter der SGW, fand deutliche Worte: „Bei uns herrscht vollkommenes Unverständnis über diese lächerliche Entscheidung. Damit wurde ein Präzedenzfall geschaffen. Wenn ein Verein in Zukunft seine Sachen vergisst, muss er nicht mehr befürchten, das Spiel am Grünen Tisch zu verlieren, so wie es bislang immer in ähnlich gelagerten Fällen war“, sagte Glänzer. „Als Verein sitzen wir am kürzeren Hebel. Wir sind diesen Herren ausgeliefert. Sie haben willkürlich entschieden und nicht nach den Statuten.“

Die kampflosen Zähler hätten die heimischen Wasserballer gut gebrauchen können, denn um die 2. Liga zu halten, müssen sie sich in den restlichen drei Partien mindestens auf den achten Platz verbessern. Und das wird sehr, sehr schwer.

Zuletzt unterlag die SGW (10:20 Punkte) in eigenem Becken dem Düsseldorfer SC (11:17), der für den Abstiegskampf personell nachgerüstet hat. Die Partie gegen den Tabellensiebten Rheinhausen (12:18 Zähler) ist daher so etwas wie ein Endspiel, auch wenn selbst bei einer Niederlage theoretisch noch nicht alles verloren ist.

Der SGW-Coach muss auf die Leistungsträger Stefan Kersting (Urlaub) und Sören Kohle (Dienst) verzichten. Dafür stehen ihm wieder Henning Kohle sowie die beiden Routiniers Jochen Müller und Sergej Fesenko zur Verfügung. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare