1:0 gegen Kaan - Rhynern schlägt den  nächsten Regionalligisten

+
Nicolas Külpmann köpft den Ball aus dem Westfalia-Strafraum

Hamm - Der nächste Sieg gegen einen Regionalligisten: Fußball-Oberligist Westfalia Rhynern setzte sich im Test gegen den 1. FC Kaan-Marienborn durch. Das einzige Tor des Tages fiel per Elfmeter.

Die Bilanz von Co-Trainer Michael Kaminski, der zurzeit Torsten Garbe (Urlaub) vertritt, kann sich sehen lassen: Sechs Tage nach dem 5:2-Erfolg über den SC Wiedenbrück hat Oberligist Westfalia Rhynern mit dem 1. FC Kaan-Marienborn einen weiteren Regionalligisten besiegt.

Den einzigen Treffer beim letzten Heimauftritt vor dem Liga-Start gegen den TuS Ennepetal (12. August) erzielte Lennard Kleine. Er verwandelte einen Strafstoß zum 1:0 (65.). Felix Böhmer war gefoult worden.

"Großes Kompliment an die Mannschaft. Wir haben bei der Hitze unter der Woche hart gearbeitet. Trotzdem haben die Jungs alles rausgehauen. Vor allem defensiv haben sie es klasse gemacht", sagte Kaminski und verwies auf die Entstehung des Siegtreffers.

Außenverteidiger Böhmer verlor an der gegnerischen Eckfahne den Ball, holte ihn sich sofort zurück und wurde bei seinem Sprint in den 16er unsanft gebremst - Elfmeter. "Wir haben Gegenpressing trainiert. Es ist schön zu sehen, dass es dann auch im Spiel klappt", so Kaminski, der sich freute: "Wir haben insgesamt sehr wenig zugelassen und gut gestanden."

Das nächste Spiel der Rhyneraner ist das erste Pflichtspiel: Am Sonntag, 29. Juli, treten sie im Kreispokal beim B-Ligisten VfK Weddinghofen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare