9:4 gegen RSC Darmstadt

Nach 0:2-Rückstand feiert Germania noch klaren Sieg

+
Lucas Karschau jubelt über sein Tor zum 1:2-Anschluss.

HAMM - Dritter Sieg im dritten Saisonspiel für die Rollhockey-Asse des SK Germania Herringen! Am Samstagabend setzte sich die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Meier nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand noch souverän mit 9:4 (1:2) gegen den RSC Darmstadt durch.

Vor Wochenfrist hate sich der Doublesieger 2014 in Darmstadt bereits schwer getan und mit einer Mini-Besetzung "nur" 4:3 (1:1) gewonnen. Im Rückspiel am Samstag lief es zunächst auch nicht nach Plan, denn die Gäste aus Hessen ließen ihrer Führung sogar noch das 2:0 folgen, als Torwart Maurice Michler einen Strafstoß nicht parieren konnte.

Lucas Karschau aber leitete dann die Wende ein, als er den Anschlusstreffer erzielte. Erst danach bekamen die Gastgeber zunehmend Rückenwind, die Partie in den Griff und erzielten noch acht weitere Treffer, während Darmstadt nur noch zwei Mal treffen sollte.

Zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten bekamen also die gut 350 Zuschauer in der Glückauf-Halle zu sehen. Denn zunächst taten sich die Gastgeber gegen kompakt stehende und clever nach vorne spielende Darmstädter schwer, um in Hälfte zwei aufzudrehen und den RSC nach Belieben zu beherrschen.

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel übernimmt der SK Germania zumindest vorerst die Tabellenführung der Rollhockey-Bundesliga, ehe es nach dem Auftritt im Europapokal zum Duell mit Vizemeister RSC Cronenberg kommt (25. Oktober).

„Es ist genau eingetreten, was wir vermutet hatten. Darmstadt stellt sich hinten rein und fährt schnelle Konter“, sagte SKG-Trainer Hans-Werner Meier, der das Zweikampfverhalten seiner Mannschaft im ersten Durchgang kritisierte. „Da haben wir nicht konsequent gearbeitet.“

Nach einer ersten guten Chance für Liam Hages (2.) agierte der Sportklub in der Anfangsphase zu kompliziert vor dem RSC-Tor und suchte nicht zielstrebig genug den Abschluss. Die Gäste aus Hessen setzten aus einer sicheren Grundordnung heraus auf schnelle Vorstöße über Nationalspieler Max Hack und ihre südeuropäischen Akteure Jorge Gonzalez und Micael Barreto. So bekam der erneut starke SKG-Schlussmann Maurice Michler in den ersten 25 Minuten mehr Arbeit zu verrichten als erwartet, weil die Zuordnung in der Herringer Defensive nicht immer stimmte.

Strafstoß zum 0:2 für Darmstadt , SKG-Torwart Maurice Michler kann nicht parieren.

Nach dem 0:1 durch Gonzalez (3.) holte Hack gegen Liam Hages einen Penalty heraus, den er selbst präzise zum 0:2 verwandelte (16.). Die Germanen antworteten mit wütenden Angriffen, zogen das Tempo an und versuchten es deutlich häufiger mit Schüssen aus der Halbdistanz.

Vor allem Stefan Gürtler sorgte nach seiner Hereinnahme für frischen Wind und Torgefahr. Er war es auch, der mit einem Lupfer auf Lucas Karschau den 1:2-Anschlusstreffer vorbereitete (21.).

„Darmstadt hat uns den Gefallen getan, hinten rauszukommen. Sie wollten hier den Sieg und die drei Punkte mitnehmen“, analysierte Hans-Werner Meier. Dadurch erhielten die Germanen nach der Pause etwas mehr Räume, die sie eiskalt nutzten. Kevin Karschau, der zuvor lange glücklos agierte, erzielte nach einem schönen Solo den Ausgleich (34.).

Der 9:4-Erfolg in Bildern

Rollhockey Bundesliga: SK Germania Herringen - RSC Darmstadt 9:4

„Er hatte die ganze Woche Nachtschicht. Letzte Woche war er schon von der Nachtschicht nach Darmstadt gefahren, um danach wieder zur Arbeit zu gehen. Das spürt der Körper“, so Meier. „Aber man muss Vertrauen zu den Spielern haben und darf sie nicht gleich runternehmen, wenn mal etwas nicht gelingt.“

Bei Herringen lief der Ball nun flüssig und schnell in den eigenen Reihen und innerhalb von sechs Minuten machte der SKG aus einem 1:2-Rückstand ein 6:2. Robin Schulz sorgte mit einem Penalty für die erste Führung (34.), die Lucas Karschau (36., 39.) und erneut Schulz (40.) ausbauten.

Auch wenn Gonzalez durch eine Einzelaktion noch einmal verkürzte (41.), so hatten die körperlich abbauenden Gäste den Herringern nichts mehr entgegenzusetzen. Hages mit einem Schuss ins lange Eck (42.) und Schulz mit einem Doppelpack (45.) sorgten für das 9:3, ehe wiederum Gonzalez der letzte Treffer des Tages gelang (48.).

Im zweiten Match des Spieltages kassierte der Valkenswaardse RC im dritten Saisonspiel die dritte Niederlage und bleibt Schlusslicht. Beim TuS Düsseldorf-Nord setzte es ein 1:10 (1:3)-Lehrstunden. - St

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare