Fußball-Oberliga

HSV-Coach Lewejohann: "Der Druck liegt bei Brünninghausen"

+
Erzielte im Hinspiel den frühen Führungstreffer per Strafstoß: Ralf Schneider (links)

Nächster Spieltag, nächstes sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“ für den Fußball-Oberligisten Hammer SpVg, der sich mit einem weiteren Dreier beim Dortmunder Abstiegskonkurrenten FC Brünninghausen (19.30 Uhr/Stadion am Hombuchsfeld) vorerst der akuten Abstiegssorgen entledigen könnte.

Hamm – Dass sich HSV-Trainer Rene Lewejohann mit Druck auskennt, ist inzwischen allseits bekannt. Dass sein Team mit eben jenem umgehen kann, mittlerweile auch. 

3:2 gegen den TuS Ennepetal, 5:0 gegen den 1. FC Gievenbeck. Sechs Punkte, die im Kampf um den Klassenverbleib und aufgrund der engen Tabellenkonstellation Gold wert sein dürften. Die Hammer SpVg ist auf den Punkt da, wenn sie es muss und ruft ihre Leistung ab. 

Die HSV verfällt nicht in Aktionismus

„Ich sage es immer wieder: Das liegt daran, dass wir immer weitergearbeitet und uns nicht aus der Ruhe haben bringen lassen. Wir haben nie Alibis gesucht und sind nicht in Aktionismus verfallen“, betont Lewejohann, der darin den Unterschied zu den Tabellennachbarn sieht: „Wenn ich mir anschaue, wie sich meine Trainerkollegen zu der aktuellen Situation äußern, kann ich manchmal nur den Kopf schütteln“, so der Coach mit Blick auf den kommenden Gegner. 

„Wir können taktisch nicht variieren. Mit einem Innenverteidiger brauchst du keine Dreierkette zu spielen“, bemängelt Brünninghausens Trainer Maximilian Borchmann gegenüber den „Ruhr Nachrichten“. Zurecht, hatte die Oberliga-Konkurrenz das Fehlen der Defensivspezialisten Angelos Karantasiadas, Kerim Acil, Sebastian Kruse und Sebastian Lötters in den vergangenen Wochen konsequent ausgenutzt. 13 Gegentreffer und fünf Niederlagen in Folge stehen zu Buche. 

Trainer und Sportlicher Leiter als Spieler aktiv

Sinnbildlich für die aktuelle Dortmunder Misere: Der 27-jährige Trainer und Brünninghausens Sportlicher Leiter Andreas Kluy standen aufgrund des Personalmangels am vergangenen Wochenende gegen den TuS Ennepetal selbst in der Startaufstellung. Die erneute Niederlage (2:3) konnten auch sie nicht verhindern. 

Von einer Hammer Favoritenrolle aufgrund der aktuell in verschiedene Richtungen verlaufenden Formkurven beider Teams möchte Lewejohann nichts wissen – ganz im Gegenteil: „Der Druck liegt bei Brünninghausen“, so der Trainer kurz und knapp. „Vor der Saison hätte in Dortmund niemand damit gerechnet, dass sie gegen den Abstieg spielen werden. Es ist eine ganz andere Konstellation. Wir hingegen befinden uns bereits seit dem Beginn der Rückrunde eben dort und wissen, wie wir damit umgehen sollen“, führt der 35-Jährige aus.

Ligakonkurrent Rhynern: Darum warnt Trainer Garbe vor dem kommenden Gegner

Knoten in Hammer Offensive geplatzt

Besonders das größte Manko des Hammer Spiels scheint vorerst beseitigt: Die Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Acht Treffer in den vergangenen beiden Partien sprechen eine deutliche Sprache. Ein wichtiges Element, das gegen die ersatzgeschwächte Defensive des abgerutschten Tabellen-16. erneut für Furore sorgen könnte. 

„Mit dem 5:0 über Gievenbeck und vor allem der Höhe hatte absolut niemand gerechnet. Das ist der Verdienst der vergangenen Wochen und auch eine Bestätigung für meine und unsere Arbeit“, so Lewejohann, der dementsprechend optimistisch auf die kommende Aufgabe blickt: „Wieso sollte ich das nicht? Dazu habe ich doch jeden Grund. Wir nehmen den Flow jetzt mit. Das Schlimmste haben wir erst einmal überstanden.“ 

Coach Lewejohann lobt in höchsten Tönen

Die Erleichterung aufgrund der jüngsten positiven Resultate ist deutlich spürbar im Hammer Osten. Die Rückkehr der Leistungsträger Manuel Dieckmann und Volkan Ekici trug ihr Übriges dazu bei. „Man merkt es sofort, wenn die beiden auf dem Feld stehen. Sie machen den Unterschied aus“, schwärmt ihr Coach in höchsten Tönen und setzt gar noch einen drauf: „Sie sind Spieler, nach denen sich wohl jeder Verein der Liga die Finger leckt.“ 

Ihre Klasse beweisen können die beiden Säulen der HSV am heutigen Abend erneut. Trotzdem wird ihr Trainer die Last auf mehrere Schultern verteilen: „Es sind alle dabei“, freut sich Lewejohann.

Lesen Sie auch:

Deshalb gingen die Herringer Spieler vom Platz

Was Nordhorn-Trainer Heiner Bültmann vom Duell gegen den ASV Hamm-Westfalen erwartet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare