Hammer SpVg im Kreispokal problemlos weiter

+
Einen standesgemäßen Erfolg feierte die Hammer SpVg.

BÖNEN - Was soll der Trainer eines Fußball-Oberligisten nach einem Kreispokalspiel bei einem fünf Klassen tiefer antretenden Gegner schon groß sagen? „Ich bin da zwiegespalten“, sagte Goran Barjaktarevic, Coach der Hammer SpVg - trotz eines 7:0-Erfolgs gegen TVG Flierich-Lenningsen.

„Als Trainer bin ich zufrieden mit dem Sieg, als Mensch will ich immer, dass sich junge Leute weiterentwickeln – das ist in so einem Spiel fußballerisch nicht möglich.“ Einig war sich Barjaktarevic mit seinem Pendant Thorsten Müller vom TVG Flierich-Lenningsen nach dem 7:0 (5:0)-Erfolg ob des sportlichen Unsinns solcher Ansetzungen. „Das bringt doch weder uns noch den Hammern etwas“, erklärte Müller. „Man sollte doch erst eine Vorrunde unter den Kreisligisten spielen“, meinten beide, „die überregional spielenden Teams steigen danach ein.“

Viel Ballbesitz bekamen die Gastgeber erwartungsgemäß nicht. Der Raum fehlte den Hammern. Die belagerten von Anpfiff an den Fliericher Strafraum. Wie beim Handball lief der Ball flüssig von Fuß zu Fuß. Richtig gefährlich wurde es für die Platzherren aber erst nach 13. Minuten. Außenverteidiger Michael Kaminski, hinten absolut beschäftigungslos, schlug den Ball auf den zweiten Pfosten des Fliericher Tores, Sven Preissing nahm an und legte ab auf Jochen Höfler, der über den Innenpfosten zum 0:1 der Gäste einnetzte. Den nächsten Treffer bereitete Kaminski sieben Minuten später direkt vor: Seinem Antritt konnte Sven Konrad nicht folgen. In der Mitte setzte sich Preissing mit dem 0:2 in Szene. Erneut Höfler legte das 0:3 (28.) nach. Philipp Fox hatte direkt in den Fuß des Hammer Kapitäns geklärt, der aus zwölf Metern traf.

Entlastung hatten die elf Fliericher, die ohne Stürmer antraten, selten. Wenn, dann erreichten die Gastgeber über die linke Seite mit Golo Rademacher oder dem schnellen Sebastian Lüblinghoff die gegnerische Spielhälfte. Einmal machte sich TVG-Libero Björn Müller auf den Weg Richtung HSV-Tor. Und er wurde in der 36. Minute im Mittelkreis von Dursun Akdag von den Beinen geholt. Der sah für dieses taktische Foul zurecht die Gelbe Karte. Eine mit Folgen. Akdag machte den gleichen Fehler nach dem Seitenwechsel erneut (73.). Die Folge: Hinausstellung und Spielsperre.

Ein Foul von Daniel Tomes an Seyit Ersoy führte zum 0:4 durch einen Höfler-Elfmeter (38.). Direkt danach erlief Ersoy eine zu kurze Rückgabe der Fliericher und sorgte für den 0:5-Zwischenstand (39).

Barjaktarevic wechselte zur zweiten Hälfte mit Phil Neuhaus für Kaminski, Philipp Markwald für Höfler und Abdullah Sahin für Preissing U23-Personal ein. Das brachte zwar keinen Bruch ins Spiel. Aber weniger Tore – auch, weil TVG-Keeper Stefan Pauken einige Male gut reagierte.

Für den Oberligisten trafen Haris Kahric (70.) zum 0:6 und der sehr agile Semih Yigit per Handelfmeter (85.). Flierich hatte kurz vor Schluss (88.) die Chance zum Ehrentreffer. Raimo Stemper scheiterte nach Doppelpass mit Lüblinghoff an Hamms Keeper Trifon Gioudas. - ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare