Fußball

Aufbruchstimmung bei der HSV

Acht von neun Neuzugängen stellte die HSV gestern auf der Tribüne vor. Obere Reihe von links: Co-Trainer Richard Jankowski, Sebastian Stroemer, Tobias Fuest, Patrick Schmidt, Frederik Falk, Patrick Nemec und Trainer Steven Degelmann. Davor von links: Zivko Radojcic, Rion Latifaj und Jannick Guhse. Es fehlt Noah Bagdat.
+
Acht von neun Neuzugängen stellte die HSV gestern auf der Tribüne vor. Obere Reihe von links: Co-Trainer Richard Jankowski, Sebastian Stroemer, Tobias Fuest, Patrick Schmidt, Frederik Falk, Patrick Nemec und Trainer Steven Degelmann. Davor von links: Zivko Radojcic, Rion Latifaj und Jannick Guhse. Es fehlt Noah Bagdat.

Seit über zwei Jahren wartet die Hammer SpVg auf einen Sieg in der Fußball-Oberliga Westfalen. Mit der Hilfe von neun Neuzugängen will Trainer Steven Degelmann jetzt beweisen, dass die Rot-Weißen weiter zu Recht in der Klasse mitspielen dürfen.

Hamm – „Die ersten Eindrücke“, so berichtet Steven Degelmann, Trainer des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg, am Rande der offiziellen Präsentation des neuen Kaders, seien sehr positiv gewesen. Deshalb ist seine Vorfreude auf dem Meisterschaftsauftakt am 29. August gegen den TuS Erndtebrück sehr groß. „Dann wollen wir unserem Umfeld endlich beweisen, dass wir zu Recht weiter in der Oberliga mitspielen dürfen“, betont Degelmann, dessen Team seit dem 26. Mai 2019 (3:0 beim FC Gütersloh) auf einen Sieg in einer Meisterschaftspartie wartet.

„Durch die Pandemie haben alle Vereine eine sehr miese Zeit durchgemacht“, sagt der Coach, der seit seinem Wechsel vom TuS Wiescherhöfen im Februar 2020 in den Hammer Osten bisher sämtliche zehn Punkte-Begegnung als Verantwortlicher auf der Bank verloren hat. „Das ist alles über einen ungewöhnlichen Zeitraum von eineinhalb Jahren passiert. Der Verein ist aber ruhig geblieben. Und ich freue mich darüber, dass man mir die Chance auf zwei weitere Jahre bietet.“

Wortmann lobt den Vorstand

Holger Wortmann, Sportlicher Leiter der HSV, hat hinter den Kulissen sogar eine Art Aufbruchstimmung ausgemacht. Der Rückzug des langjährigen Mäzens Achim Hickmann hatte die Rot-Weißen zunächst in eine Art Schockstarre versetzt. „Was der Vorstand in den vergangenen Monaten geleistet hat, ist außergewöhnlich“, erklärt Wortmann. „Er hat es geschafft, einen Etat zusammenzustellen, der es uns ermöglicht, eine wettbewerbsfähige Mannschaft zu stellen. Zudem haben wir hinter den Kulissen eine erstklassige Kommunikation zwischen Nachwuchs- und Seniorenbereich geschaffen.“

Einen Wechsel hat es bei der HSV noch auf der Position des Co-Trainers gegeben. Der Verein hat sich von Adriano Ciallella getrennt, mit Richard Jankowski einen neuen Assistenzcoach verpflichtet. „Ich habe auch mit Adriano gut zusammengearbeitet, doch wir wollten noch einmal einen neuen Reiz setzen“, sagt Degelmann. Der frühere polnische Zweitliga-Profi Jankowski ist mit 62 Jahren sehr erfahren, war als Co-Trainer bereits beim Wuppertaler SV, den Sportfreunden Siegen und beim KFC Uerdingen tätig. Er war auch Holger Wortmanns Assistent beim TuS Hordel. „Ich finde es gut, erstmals einen Mann an meiner Seite zu haben, der viel älter ist als ich und deshalb noch einmal einen ganz anderen Blick auf die Mannschaft hat“, betont Degelmann. „Er nimmt mir auf dem Platz sehr viel Trainingsarbeit ab, sodass ich mehr beobachten kann. Zudem hat er eine ganz andere Ansprache, weiß, was die wichtigen Basics sind.“

Klossek steht vorerst nicht zur Verfügung

Sieben Einheiten hat die HSV vor einer kleinen zweiwöchigen Sommerpause, die jetzt endete, bereits absolviert. Derzeit umfasst der Kader 21 Spieler, darunter die neun Neuzugänge. Mittelfeldspieler Dennis Klossek steht in den nächsten Monaten aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. „Sein Vertrag ruht derzeit“, bestätigt Wortmann. „Auf dieser Position sind wir aber gut besetzt“, sagt der Sportliche Leiter, der dennoch den Kader auf 22 Akteure auffüllen will. „Dennis hat uns praktisch die Tür geöffnet, noch etwas zu machen“, sagt Degelmann, der sich eine Verstärkung für die Außenbahn wünscht. „Dort könnten wir mehr Tempo gebrauchen.“

Die ersten Eindrücke von den Neuzugängen seien sehr gut gewesen. Vor allem die Beckumer Achse habe, auch mit Blick auf das Zusammenwachsen des Teams, für positive Akzente gesorgt. Mit Sebastian Stroemer, Tobias Fuest, Patrick Schmidt und Frederik Falk verpflichteten die Hammer gleich vier Akteure vom Landesligisten. „Fuest, Schmidt und Falk haben viele Jahre in Beckum zusammengespielt“, erzählt der Trainer. „Stroemer ist erst später dazu gekommen, bringt aber aus seiner Zeit bei RW Ahlen sehr viel Erfahrung mit“, berichtet Degelmann. Mit Zivko Radojcic vom TuS Bövinghausen habe die HSV laut Trainer zudem mehr Durchschlagskraft im Zentrum gewonnen. „Ich glaube, dass wir recht gut aufgestellt in die Saison gehen. Ich freue mich, dass wir mit einem Heimspiel starten und zunächst auf drei Gegner treffen, die ich durchaus auf Augenhöhe sehe“, betont der Coach, der den Klassenerhalt als einziges Ziel ausgegeben hat. „Nach der Corona-Pause werden das viele Vereine so kommunizieren. Alle müssen doch erst einmal sehen, wie man nach so einer langen Ausfallzeit überhaupt wieder in den Rhythmus kommt.“

Erster Test am Donnerstag in Wiescherhöfen

Bereits am Donnerstag treten die Rot-Weißen um 19 Uhr beim TuS Wiescherhöfen an. Am Samstag (15 Uhr) folgt der nächste Test bei der SpVg Beckum. „Es werden in diesen Begegnungen mit den Landesligisten alle zum Einsatz kommen. Ich muss erst einmal sehen, welchen Charakter die einzelnen Spieler auf dem Platz zeigen.“ Eile ist nicht geboten. Bis zum Saisonstart bleiben Degelmann gut sechs Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare