Fußball

Trotz zehn Niederlagen - darum verlängert die HSV mit Trainer Degelmann

Steven Degelmann bleibt weiter Trainer der Hammer SpVg.
+
Steven Degelmann bleibt weiter Trainer der Hammer SpVg.

Fußball-Oberligist Hammer SpVg hat den Vertrag mit Trainer Steven Degelmann vorzeitig um zwei Jahre verlängert - obwohl der Coach noch keinen Punktgewinn feiern konnte.

Hamm – In zehn Partien der Fußball-Oberliga hat Steven Degelmann weder einen Sieg noch ein einziges Unentschieden als Trainer der Hammer SpVg eingefahren. Nach seinem Einstieg im Januar verlor der Nachfolger des in der vergangenen Winterpause entlassenen Rene Lewejohann bis zum Corona-Abbruch beide Partien. Und in der derzeit unterbrochenen Spielzeit hat er in acht Begegnungen auch keinen Dreier eingefahren. Dennoch haben die Verantwortlichen aus dem Hammer Osten nun den Vertrag mit dem 37-Jährigen verlängert – und das gleich um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2023. „Steven identifiziert sich zu 100 Prozent mit der Aufgabe, den Verein auch unter schweren Bedingungen wieder in ruhiges Fahrwasser zu lenken“, stellt Holger Wortmann, der Sportliche Leiter der HSV, unmissverständlich klar. „Steven arbeitet sehr akribisch mit einer hohen Fachkompetenz und hat eine tolle Ansprache an die Mannschaft.“

Daher gab es in der Führungsetage des Oberliga-Schlusslichtes auch keine zwei Meinungen. Die Entscheidungsträger waren sich schnell darüber einig, weiter mit Degelmann zu arbeiten und ihm direkt das Vertrauen für zwei weitere Spielzeiten auszusprechen. „Uns allen im Verein hat imponiert, wie Steven trotz der Corona-Geschichte und der sportlich schweren Situation bei uns immer den Kopf oben gehalten und die Ruhe bewahrt hat“, erklärt Wortmann.

Der Vertrag wurde unabhängig von der Liga, in der die HSV in der kommenden Saison antreten wird, geschlossen. „Alles andere wäre ja unseriös“, sagt der Sportliche Leiter angesichts der Tatsache, dass die HSV bislang ohne einen Punktgewinn abgeschlagen am Tabellenende der Oberliga steht und derzeit sieben Zähler Rückstand auf das rettende Ufer hat. „Wir schauen uns die sportliche Situation natürlich auch realistisch an und wissen, dass die Oberliga ab dem kommenden Sommer vielleicht kein Thema mehr für uns sein wird“, betont Wortmann. „Aber wir glauben, dass wir mit der Vertragsverlängerung mit Steven den ersten Pflock gesetzt haben. Denn wir wollen gerade auf dieser Position mehr Kontinuität haben, so dass wir in Ruhe die kommenden Aufgaben angehen können. Und wir denken, dass wir mit Steven den Blick im nächsten Jahr wieder nach oben richtigen können.“ Abteilungsleiter Dirk Blumenkemper ergänzt: „In dieser Zeit ist dies sowohl ein Zeichen der Wertschätzung seiner Arbeit an Steven, aber auch ein vertrauensvolles Zeichen des Trainers an den Verein und an die Mannschaft, die nächste Zeit und Saisons gemeinsam anzugehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare