Hammer SpVg unterliegt 2:3 in Lippstadt

+
Der Ausgleich durch Langesberg.

LIPPSTADT - Sie hatten deutlich besser gespielt als zuletzt in der Meisterschaft, doch nach 90 Minuten standen die Oberliga-Fußballer der Hammer SpVg in der Kälte des Stadions Bruchbaum erneut ohne Punkte da.

Sie müssen nach der 2:3 (2:2)-Niederlage beim SV Lippstadt nun vorerst Richtung Tabellenkeller schauen, während die Gastgeber zumindest bis zum Sonntag auf einem Aufstiegsplatz stehen. Vor dem Spiel hatten Fans beider Seiten für unschöne Szenen gesorgt.

Auf dem Weg vom Parkplatz zum Stadion hatten sich etwa 30 Personen kurze, aber heftige Handgreiflichkeiten geliefert. Wie sie begannen, darüber gab es unterschiedliche Auffassungen. Mal waren es Lippstädter zusammen mit befreundeten Ahlener Fans, mal Leute aus dem HSV-Bus. Das Handgemenge endete offenbar, nachdem einer der Beteiligten Pfefferspray eingesetzt hatte. Zudem rückten Security-Kräfte an. Während der Partie wurden in dem etwa 40 Mann starken Hammer Gästeblock Bengalos abgebrannt. Bei der Abreise des HSV-Fanbusses, die von mindestens zwei Dutzend Polizisten überwacht wurde, gab es keine Schlägereien mehr. Der Bus wurde bis zur Stadtgrenze von den Beamten eskortiert.

Fußball gespielt wurde gestern Abend auch. Hamms Interimstrainer Ferhat Cerci überraschte dabei mit einer taktischen Rotation. Tayfun Cakiroglu spielte auf der Zehner- Position, seinen Platz in der Innenverteidigung nahm Michael Kaminski ein. Semih Yigit spielte für ihn links in der Abwehrkette. Hugo Magouhi, frisch gebackener Vater, stand nicht im Kader. Eine halbe Stunde lang geschah wenig im schmucken Stadion Bruchbaum. Die Lippstädter hatten vor 410 Zuschauern zwar mehr von der Partie, in der Offensive fehlte ihnen jedoch der Punch. Was auch an der HSV lag, die mit mehr Einsatz zur Sache ging als zuletzt in der Liga gegen Eintracht Rheine (0:3).

Wie aus dem Nichts gingen die Gastgeber in Führung. Ardian Jevric nahm den Ball an der Strafraumgrenze an, drehte sich schnell um die eigene Achse und traf flach zum 1:0 (29.). Das war der Auftakt zu einer turbulenten Viertelstunde. Drei Minuten später schlug ein 25-Meter- Freistoß von Danny Radke zentral über SVL-Keeper Marcel Höttecke zum 1:1 in den Maschen ein. Radkes 1:2 war fast eine Kopie dieses Treffers. Diesmal wurde sein Freistoß etwas abgefälscht, doch erneut sah Höttecke alles andere als gut aus (39.). Auch die Hammer Führung hatte nicht lange Bestand. Yannick Langesberg köpfte einen Freistoß von Evangelista wuchtig zum 2:2 ins Netz (42.).

Die erste Chance nach der Pause hatten die Gäste in Person von Jochen Höfler; mehr vom Spiel allerdings die Gastgeber, die häufig vor dem Tor von Manuel Lenz auftauchten, aber einen Elfmeter benötigten, um in Führung zu gehen. Schiedsrichter Marcel Neuer entschied auf Strafstoß, nachdem Jevric im Zweikampf mit Kaminsiki zu Fall gekommen war. Fabian Lübbers hämmerte den Ball zum 3:2 ins Tor (64.). Die HSV gab sich nicht geschlagen, hatte durch den eingewechselten Serafettin Sarisoy (73.), Radke (80.) und Semih Yigit (89.) Chancen zum Ausgleich, aber auch Glück, dass Lippstadt die nun vorhandenen Räume bei Kontern nicht nutzte. So blieb es beim 3:2.

HSV-Interimstrainer Cerci war trotz der dritten Niederlage unter seiner Regie nicht unzufrieden: „Wir haben da angeknüpft, wo wir gegen Verl aufgehört haben. Ich bin 100-prozentig davon überzeugt, dass wir Woche für Woche besser werden. Heute wurden unsere Fehler eiskalt bestraft. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“

SV Lippstadt: Höttecke – Langesberg, Lübbers, Joswig (46. Majic), Lausch – Kickermann, Kaldewey – Parensen (62. Holz), De Souza Evangelista, Jevric – Traufetter (87. Meuter)

Hammer SpVg: Lenz – Mooy, Kurtovic (82. Rieker), Kaminski, Semih Yigit – Khmiri, Köse (70. Sarisoy) – Maciejak (76. Serdar Yigit), Cakiroglu, Radke - Höfler

Schiedsrichter: Marcel Neuer (Gelsenkirchen)

Zuschauer: 410

Tore: 1:0 Jevric (29.), 1:1 Radke (32.), 1:2 Radke (39.), 2:2 Langesberg (42.), 3:2 Lübbers (64./Foulelfmeter

Gelbe Karten: - / Kurtovic, Mooy, Serdar Yigit

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare