Zwei Stammkräfte fallen aus

HSV mit großer Personalnot im Zentrum gegen den ASC

+
Alan Bezhaev (links) wird der HSV gegen den ASC Dortmund nicht zur Verfügung stehen.

Während die einen in unruhigen Zeiten die Ruhe bewahren, führen die anderen intensive Gespräche hinter verschlossenen Türen. Auf sportlicher Ebene könnte das Duell am Sonntag zwischen der Hammer SpVg und dem ASC Dortmund eine enge Angelegenheit werden.

Hamm – Zu einem gemeinsamen Schulterschluss rief der ASC 09 Dortmund auf, der sich im Sommer noch das große Ziel „Aufstieg in die Regionalliga“ gesetzt hatte. Das war das Ergebnis eines „intensiven Austauschs zwischen der sportlichen Leitung, dem Trainerteam und dem Mannschaftsrat“ hinter verschlossenen Türen, wie der kriselnde Fußball-Oberligist am vergangenen Donnerstag vermeldete. 

Drei Niederlagen in Folge kassierte der kommende Gegner der Hammer SpVg, der am Sonntag (15 Uhr/24nexx Arena) den Bock umstoßen möchte. Am Waldstadion im Dortmunder Stadttteil passt es derzeit weder in der Kabine noch auf dem Rasen. Während sich das ASC-Trainerteam um Daniel Sekic von seiner Elf im Stich gelassen fühlte, nicht zuletzt beim enttäuschenden 0:2 gegen RW Ahlen, übten sich die Akteure des Tabellendritten der vergangenen Spielzeit in Selbstkritik – und warteten vergeblich auf interne Gespräche mit ihren Wortführern. 

HSV-Trainer Lewejohann: "Formkurve zeigt nach oben"

Das wurde nun nachgeholt. Ob es ausgerechnet gegen die Truppe von HSV-Trainer René Lewejohann, die zuletzt mit dem Achtungserfolg beim SC Wiedenbrück (2:2) neuen Mut für die kommenden Aufgaben sammelte, einschneidende Wirkung zeigen wird, bleibt abzuwarten. „Unsere Spirale geht nicht mehr nach unten, die Formkurve zeigt nach oben“, fasste Lewejohann unaufgeregt zusammen. 

Letztendlich war der Punktgewinn seiner Elf in Wiedenbrück ein „schmerzhafter“, fiel der Ausgleich doch erst in der Nachspielzeit. Die Art und Weise jedoch, wie seine Schützlinge über beinahe die gesamten 90 Minuten aufgetreten waren und deshalb einen Teilerfolg mit musikalischer Beschallung in den Katakomben Ostwestfalens feiern durften, stimmte den HSV-Coach vor dem vierten Heimspiel der Saison optimistisch. 

"Ich will nicht wissen, was dann los ist"

„Die Jungs spüren, dass der Weg, den wir gehen, der richtige ist. Sie haben in Wiedenbrück bewiesen, was sie im Stande sind zu leisten“, so Lewejohann. Zweifellos daran anknüpfen wollen die Hammer am kommenden Sonntag, wenn die bislang äußerst anfällige und besonders bei Kontern löchrige Dortmunder Defensive im Osten der Stadt gastiert. Mit dem 0:2-Rückstand zur Pause gegen RW Ahlen waren die Aplerbecker gut bedient. Immer wieder nutzten der Ex-HSVer Pascal Schmidt und Co. beinahe vogelfrei die nicht besetzten Außenverteidiger-Positionen für Gegenangriffe aus. 

Ein Umstand, der dem Umschaltspiel der Lewejohann-Truppe entgegen kommen könnte. Der Trainer selbst jedoch will sich nicht darauf verlassen, dass seine Flügelspieler ähnliche Freiräume erhalten werden. Vielmehr setzt er auf einen mentalen Aspekt. „Natürlich bekommen wir mit, was dort drüben passiert. Entgegen aller Erwartungen ist der ASC alles andere als gut gestartet. Man stelle sich mal vor, der ASC würde gegen uns die vierte Niederlage in Folge kassieren. Ich will nicht wissen, was dann los ist“, schob er den Druck vor dem anstehenden Punktspiel dem Kontrahenten zu. 

Kisker, Bezhaev und Yildirim fallen aus - vielleicht auch langfristig

Psychologische Spielereien oder niedergelegte Fakten? Immerhin steht Lewejohann selbst vor zahlreichen Puzzleteilen, die es zusammen zu fügen gilt. Kapitän Nils Kisker und Alan Bezhaev, die bereits in Wiedenbrück verletzt ausgewechselt werden mussten, fallen sicher aus und hinterlassen eine Lücke im Zentrum. Wer sich an die Seite von Halil Dogan und Yuto Aoki gesellen wird, ließ der Coach offen. 

Murat Yildirim wird es nicht sein. Wie lange der variabel einsetzbare 26-Jährige nicht zur Verfügung stehen wird, soll eine MRT-Untersuchung am Montag ergeben. „Nichtsdestotrotz bleiben wir wie schon in den vergangenen Wochen ruhig. Das zeichnet uns als Hammer SpVg im Vergleich zu den Vorjahren immerhin aus“, sagte Lewejohann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare