Verdient verloren: Rhynern unterliegt Rödinghausen 1:3

+
Bengsch (rechts) spielt auch in der kommenden Saison für Westfalia Rhynern.

RÖDINGHAUSEN - Vor der Pause Langeweile, nach dem Wechsel Rambazamba mit drei Toren und zwei Platzverweisen: Bis kurz vor dem Schlusspfiff sah es so aus, als könnte der Fußball-Oberligist SV Westfalia Rhynern in seinem letzten Auswärtsspiel der Saison dem nach Roter Karte dezimierten Serienaufsteiger SV Rödinghausen den Heim-Kehraus vermasseln.

Doch mit einem Doppelschlag in Unterzahl (84., 87.) rückte der künftige Regionalligist die Kräfteverhältnisse wieder gerade und setzte sich verdientermaßen mit 3:1 (1:0) durch. So sah es auch Rhynerns Trainer Björn Mehnert: „Der Sieg der Rödinghausener war verdient. Sie haben auch in Unterzahl mit spielerischen Lösungen Chancen kreiert. Wir kamen aufgrund der ersten Halbzeit für einen Sieg nicht in Frage.“ Abwehrspieler David Schmidt wurde deutlicher: „Vor der Pause haben wir teilweise wie Mädchen gespielt. Rödinghausen war spielerisch eine Klasse besser als wir.“

In den ersten 45 Minuten hatten die Gastgeber vor 536 Zuschauern im schmucken Wiehenstadion alles im Griff. Die Rhyneraner versuchten, im 4-3-2-1-System die Räume gegen den offensivstarken Regionalliga-Aufsteiger eng zu machen und den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten, in dem absprachegemäß Ersatzmann Marcel Klemmer stand. Das gelang den Gästen auch – bis zur 36. Minute. Eine lange Flanke von Marius Krause erreichte Torjäger Christian Knappmann, der unbedrängt das 1:0 köpfte. Rhynern zeigte sich nur selten jenseits der Mittellinie. Die beste Chance hatte Mathieu Bengsch, der Sekunden vor dem 1:0 an SVR-Keeper Jan Schönwälder gescheitert war. Den Abpraller schoss Burak Yavuz ins Tor, stand dabei aber im Abseits. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und hatten zu großen Respekt. Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass sie mutiger und aggressiver nach vorne verteidigen müssen“, sagte Mehnert.

Das taten sie auch, hatten aber dennoch zwei brenzlige Situationen zu überstehen: Erst hielt Klemmer einen Schuss von Sören Siek (49.), dann klärte Felix Krellmann einen Krause-Schuss auf der Linie (55.) – das 2:0 schien trotz nun besserer Rhyneraner nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch es fiel nicht. Stattdessen das 1:1: Ein weiter Pass von Schmidt erreichte den freien Bengsch, der den Ball über Schönwälder lupfte – und dann vom SVR-Torwart unsanft gestoppt wurde. Die Folge: Rot für den Rödinghausener und Elfmeter für Rhynern. Dustin Wurst verwandelte sicher (62.). Schönwälder sah sich zu Unrecht vom Platz gestellt: „Ich kann mich doch nicht in Luft auflösen.“

In aufgepeitschter Stimmung ging es munter weiter. Bengsch (71., 82.) tauchte zweimal gefährlich vor dem SVR-Tor auf; auf der Gegenseite entschärfte Klemmer einen Schuss von Spielmacher Nico Schneck (72.). In der 84. Minute wurden die dezimierten Gastgeber für ihre anhaltende Anrgiffslust belohnt: Im Strafraum-Getümmel traf Krause mit einem verdeckten Schuss zum 2:1 (84.), und nur etwas mehr als zwei Minuten später veredelte Schneck einen prächtigen Angriff über den eingewechselten Florian Rüter mit dem 3:1. Der Torschütze sah nach einem Foul an Schmidt in der Nachspielzeit Gelb-Rot. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare