HSV II gewinnt 5:2 gegen SV Gescher

+
Torschützen unter sich: Ferhat Cerci und Fidon Jashari (10) freuen sich über einen HSV-Treffer.

HAMM - Im Kellerduell der Fußball-Landesliga gelang der Hammer SpVg II gegen das Schlusslicht SV Gescher ein verdienter 5:2 (4:1) Erfolg. HSV-Trainer Ferhat Cerci ordnete diesen Sieg aber nicht zu hoch ein: „Der Wille war heute da. Gegen diesen Gegner haben wir damit aber nur eine Pflichtaufgabe erfüllt.“

Die Gastgeber fanden zunächst besser in die Partie und erspielten sich die ersten Chancen. Ein Kopfball von Sebastian Krug und ein Schuss von Fidon Jashari aus der Distanz waren aber zu unpräzise (10., 12.).

Den Torreigen eröffnete Spielertrainer Cerci. Nach Zuspiel von der linken Seite stand er im Strafraum völlig frei und markierte die 1:0-Führung (22.). Kurz darauf wurde Kapitän Nils Kisker nach einer Ecke ebenfalls nicht bedrängt und schoss zum 2:0 ein (25.).

Von diesem Doppelschlag völlig aus dem Konzept gebracht, agierten die Gäste planlos und ließen die Spieler der Heimmannschaft gewähren. Innerhalb von zwei Minuten gelang dem gefährlichen Fidon Jashari ein Doppelpack, der nach 28 Minuten zu einer komfortablen 4:0-Führung führte. Erst erzielte er nach Vorarbeit von Luc Ndjock das 3:0 (27.), ehe er eine flache Hereingabe von Philipp Markwald in den Rücken der Abwehr zum 4:0 verwertete (28.). Im Anschluss schalteten die Gastgeber einen Gang zurück. Durch die Mithilfe von HSV-Keeper Burak Karali gelang dem Tabellenletzten deshalb noch vor der Pause das 1:4. Nach einem harmlosen Schuss hielt der Torhüter den Ball nicht fest, sodass der heraneilende Alexander Höing den Ball nur noch einschieben musste (34.).

Fußball-Sonntag

Fußball-Sonntag: Alle Bilder

Auch in der zweiten Halbzeit dauerte es ein wenig, bis beide Mannschaften wieder auf Betriebstemperatur waren. Mit der sicheren Führung im Rücken verwalteten die Gastgeber nur noch und verpassten es, etwas für ihr Torverhältnis zu tun. „Bei einer solchen Führung ist es normal, dass man einen Gang zurückschaltet und weniger läuft“, erklärte Cerci das unkonzentrierte Auftreten seiner Mannschaft, die durch einen Distanzschuss von Mario Beeke das zweite Gegentor kassierte (60.). In der Schlussphase machte der eingewechselte Faton Jashari dann aber alles klar und sicherte seinem Team mit dem 5:2 (83.) die letztendlich verdienten drei Punkte.

Dank des dritten Saisonsieges hat die HSV-Reserve die Abstiegsplätze verlassen und steht mit zwölf Punkten auf dem 13. Rang. Im letzten Spiel vor der Winterpause muss die Mannschaft von Cerci beim Tabellenzweiten SF Stuckenbusch antreten. „Wir müssen uns weiter alles erarbeiten und denken von Spiel zu Spiel. Mit dieser Leistung ist aber auch gegen Stuckenbusch für uns etwas drin“, zeigte sich Cerci optimistisch. - csp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare