Keine Kampfansagen nach der Rückkehr an die Spitze

+
Der Erfolg in Hilbeck brachte den TuS Wiescherhöfen wieder auf den ersten Tabellenplatz.

HAMM - Nein, eine tiefere Bedeutung mag Steven Degelmann der Tabellenposition nicht beimessen. Wohl aber dem Ereignis, das dem Spielertrainer des TuS Wiescherhöfen und seinem Team die Rückkehr auf den ersten Platz der Fußball-Bezirksliga beschert hat.

„So ein Sieg in letzter Minute bedeutet für die Mannschaft einen enormen Schwung“, sagt Degelmann mit Blick auf den 3:2-Erfolg in der Top-Partie beim SV Hilbeck und fügt lächelnd hinzu: „Natürlich ist es immer schöner, Spitzenreiter zu sein als Zweiter.“

Doch es bleibt dabei: Kampfansagen leitet der Coach aus der Momentaufnahme nicht ab. „Wir haben keinen Druck, es gibt kein Muss. Das ist total schön“, sagt Degelmann. „Wir möchten den Kampf da oben so lange wie möglich spannend halten.“ Forschere Töne verbieten sich allein deshalb schon, weil das Tabellenbild schief ist, hat der TuS doch eine Partie mehr als der SV Hilbeck und gar zwei mehr als der Tabellenfünfte Liesborn ausgetragen (siehe Tabelle). Und schließlich wissen die Wiescherhöfener nur zu gut, wie schnell sich die Verhältnisse ändern können. Sie waren es, die als Klassenprimus in die Winterpause gegangen waren – um sich nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Partien des neuen Jahres auf Rang drei wiederzufinden. „Die Liga ist sehr ausgeglichen“, sagt Degelmann. - fh

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe des WA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare