Wiescherhöfen und Rhynern II trennen sich 2:2

+
Gerrit Kaiser (21.) schießt aus der Distanz zum 0:1 für Rhynerns Reserve in Wiescherhöfen ein.

HAMM - Nach der Niederlage beim TSC Hamm blieb der TuS Wiescherhöfen auch im zweiten Bezirksliga-Ortsderby innerhalb einer Woche sieglos. Am Ostermontag musste sich das Team um Spielertrainer Steven Degelmann vor 100 Zuschauern am Ende einer abwechslungsreichen Partie mit einem 2:2 (1:2) gegen die Reserve von Westfalia Rhynern begnügen.

„Gegenüber der Begegnung beim TSC war das schon eine deutliche Steigerung“, meinte Steven Degelmann. „Auf Grund der zweiten Halbzeit und der klareren Chancen hätten wir gewinnen müssen, können aber dennoch mit dem Punkt leben.“ Zufrieden war auch Matthias Lütkhoff, der auf Rhynerns Bank den im Urlaub weilenden Coach Thomas Schneider vertrat: „Fußballerisch waren wir die bessere Mannschaft. Die erste Halbzeit ging an uns, die zweite an Wiescherhöfen. Deswegen ist das Remis am Ende gerecht.“

Die Westfalia-Reserve fand schneller in die Begegnung. Und ging schon nach elf Minuten in Führung. Gerrit Kaiser zog einfach mal aus 20 Metern ab, und der Ball landete halbhoch im Wiescherhöfener Tor. Ein durchaus vermeidbarer Treffer, wie es Steven Degelmann ausdrückte. Der TuS zeigte sich aber keineswegs geschockt, besaß nur fünf Minuten später die Riesenchance zum Ausgleich, doch Erkan Baslarli scheiterte freistehend an Schlussmann Nils Offermann. Kevin Messner setzte kurz darauf (18.) einen Heber nur knapp am Wiescherhöfener Tor vorbei. Danach war es wiederum Baslarli, der allein auf Schlussmann Offermann zulief, aber erneut an Rhynerns Keeper scheiterte. Besser machte es wenig später Eduard Lorengel, dessen Schuss von der Strafraumgrenze allerdings abgefälscht wurde, so dass Offermann diesmal nicht mehr eingreifen konnte. So bejubelte der TuS den Ausgleich (27.). Doch lange währte die Freude bei den Platzherren nicht, denn Torhüter Stefan Küritz leistete sich einen weiteren Patzer, stand viel zu weit vor seinem Tor. Das erkannte wiederum Kaiser, der diesmal aus fast 30 Metern abzog. Küritz lief zwar zurück, konnte das Leder aber nicht mehr erreichen, und es hieß 1:2 für die Gäste (41.).

Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn Burak Yavuz kurz nach dem Seitenwechsel seine Direktabnahme nicht knapp über das Wiescherhöfener Tor gesetzt hätte. Doch danach kämpfte sich der TuS immer besser in die Begegnung, übernahm die Initiative und erarbeitete sich einige Chancen. Gleich die erste Möglichkeit nutzte Michael Mryka zum 2:2 (59.). Nach einem Freistoß von Dominik Degelmann musste er aus kurzer Distanz nur den Fuß hinhalten. Rhynerns Reserve ließ sich danach immer mehr zurückdrängen, spielte auch die Konterchancen nicht mehr so zielstrebig aus wie vor der Pause. Die Wiescherhöfener waren nun einige Male dem Siegtreffer sehr nahe. So scheiterte Baslarli in der 65. Minute bereits zum dritten Mal freistehend an Torhüter Offermann. Danach zwang der eingewechselte David Wündisch mit einer Direktabnahme Offermann zu einer weiteren Glanzparade. Kurz vor Schluss setzte dann Julian Rohlmann einen Kopfball knapp am SV-Tor vorbei. Chancen, denen Steven Degelmann nach dem Schlusspfiff nachtrauerte. - P. Sch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare