Rhynern II besiegt Ostinghausen mit 2:1

+
Alle gegen Kaiser: In dieser Szene war für Gerrit Kaiser kein Durchkommmen.

HAMM - „Wir wollten heute unbedingt einen Dreier holen, um den anderen Hammer Mannschaften Unterstützung zu geben“, sagte Thomas Schneider und freute sich, dass sein Plan aufgegangen ist. Mit 2:1 (2:1) setzte sich die Reserve des SV Westfalia Rhynern am Papenloh gegen die Sportfreunde Ostinghausen durch.

Alle drei Treffer fielen in der ersten Halbzeit. Nach zwölf Minuten zeigte Schiedsrichter Moritz Ringhoff bereits auf den Elfmeterpunkt. Kevin Messner wurde beim Versuch, einen Pass zu erlaufen, von seinem Gegenspieler im Strafraum gestoßen. Mit dieser Entscheidung zog sich der Unparteiische den Unmut des Ostinghausener Anhangs zu, der fortan alle seine Entscheidungen lautstark kommentierte. Dennis Idczak behielt jedoch die Nerven und verwandelte zur 1:0-Führung.

Zehn Minuten später schlug es bei den Gästen erneut ein. Ausgangspunkt war wieder Idczak, der in Höhe der Mittellinie Thymor Schwarzenberg auf der rechten Außen bahn in Szene setzte. Er sprintete bis zur Grundlinie, passte in die Mitte, und Gerrit Kaiser vollstreckte zum 2:0 (22.). Die Gäste waren nur bei Standardsituationen gefährlich.

In der 25. Minute nutzte Achim Gärtner eine Unaufmerksamkeit der Gastgeber aus und köpfte nach einem Freistoß zum 2:1 ein. Zwar hatte die Schneider-Elf noch die eine oder andere Möglichkeit, doch im Abschluss waren Kaiser & Co. nicht Konsequent genug. „Wir haben in der ersten Halbzeit ein richtig gutes Spiel abgeliefert“, erklärte der Westfalia-Coach. „Wir hätten durchaus mit 3:0 oder 3:1 in die Pause gehen können.“ In der zweiten Halbzeit ging die spielerische Linie verloren. „Wir hatten zu wenig Ballbesitz“, bemängelte Schneider. „Wir haben uns von der Hektik, die von draußen hereingebracht wurde, anstecken lassen. Wir haben zu sehr mit gepöhlt, anstatt klar und deutlich Fußball zu spielen.“ Gäste-Trainer Alex Cirivello beorderte den kopfballstarken Abwehrchef Achim Gärtner bei Standards nach vorne, doch Zählbares kam nicht dabei heraus.

Gerrit Kaiser hatte die Entscheidung auf dem Fuß, doch erst scheiterte er mit einem Freistoß aus 20 Metern (48.), anschließend strich sein Schuss nach einem Alleingang (62.) am Gäste-Tor vorbei. Auf der anderen Seite rettete Keeper Nils Offermann seiner Mannschaft in der 75. Minute die drei Punkte. Nach Flanke von Nihat Erdöl köpfte David Haag völlig freistehend, doch Offermann klärte mit einem Reflex zur Ecke. „Wir haben in der Defensive gut gearbeitet und nicht viel zugelassen“, bilanzierte ein zufriedener Schneider. Eine Minute vor dem Abpfiff sah Dennis Tollmann noch die Rote Karte wegen Meckerns. - hvw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare