Tapfer gewehrt: Warendorf und TSC trennen sich 0:0

WARENDORF - Mit dem letzten Aufgebot hat Fußball-Bezirksligist SU Warendorf gestern bei der SU Warendorf immerhin ein 0:0 erreicht. Auf Grund von Sperren und Verletzungen standen Trainer Erdal Akyüz für diese Aufgabe lediglich zehn Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung.

„Ich habe mich vorsichtshalber noch selbst umgezogen, doch war ich froh, dass alle Jungs 90 Minuten durchgehalten und sich nicht verletzt haben“, zeigte sich der Coach nach dem Schlusspfiff erleichtert darüber, dass er nicht mehr eingreifen musste.

Den Gastgebern war von beginn an deutlich anzumerken, dass sie unbedingt noch Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holen wollten, denn vor dem Anpfiff waren die Münsterländer noch nicht gerettet. Das „Rumpfteam“ des TSC hielt aber von Beginn an mit großen Einsatz dagegen. „Wir haben recht guten Fußball gespielt und auch in der Defensive nur wenige Chancen für die SU zugelassen“, lobte Akyüz seine Mannschaft.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Hammer die Partie eigentlich zu jeder Zeit unter Kontrolle. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Begegnung bot sich den Gästen sogar noch eine Riesenmöglichkeit, um in Führung zu gehen. Doch Ersin Sen setzte nach einer Flanke einen Kopfball freistehend über das Tor der Sportunion. Auf der anderen Seite musste aber auch TSC-Torhüter Ibrahim Sariman zweimal glänzend parieren, um einen Rückstand zu verhindern. „Sariman hat gut gehalten“, lobte Akyüz seinen Schlussmann. Das galt allerdings für das gesamte Team, das, obwohl es eigentlich um nichts mehr ging, noch einmal alle Kräfte mobilisierte und am Ende auch völlig verdient einen Punkt mit nach Hamm nahm. - P. Sch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare