Schützenfest im Hölzken: Hilse erzielt sechs Treffer

+

Hamm - Bei hochsommerlichen Temperaturen feierte der TuS Germania Lohauserholz im Bezirksliga-Duell gegen die jetzt als Absteiger feststehende DJK Vorwärts Ahlen einen absolut verdienten 9:3 (3:1)-Heimsieg, verpasste allerdings durch den gleichzeitigen Auswärtserfolg von Westfalia Rhynern II beim VfL Sassenberg den Sprung auf den zweiten Platz.

Mit weiterhin zwei Punkten Rückstand geht die Mannschaft von Trainer Michael Scheffler nun am nächsten Wochenende in das Saisonfinale bei der SpVg Bönen.

Auf Betriebstemperatur zeigte sich beim letzten Heimkick der Hölzkener in dieser Spielzeit vor allem Timo Hilse: Mit sechs Treffern schoss der Goalgetter und TuS-Kapitän die Ahlener fast im Alleingang ab. „Mein Rekord liegt bei zehn Toren in einem Spiel. Das war allerdings mal in einer Kreispokalpartie. Sechs Treffer habe ich in dieser Saison auch noch nicht geschossen“, sagte der 25-Jährige nach dem Abpfiff einer weitgehend einseitigen, aber dennoch munteren Partie.

Das Schützenfest eröffnete Hilse selbst: Schon in der vierten Minute markierte er nach Vorarbeit von Kola das 1:0, erhöhte nach einer guten Viertelstunde dann auf 2:0. Beide Male war ein langer Ball direkt in den Lauf des Stürmers vorausgegangen. Der TuS hatte bis dahin das Spielgeschehen voll im Griff, war trotz der Hitze lauffreudiger und zweikampfstärker als der Gegner. Umso überraschender fiel das 2:1 für Ahlen: Während sich die Scheffler-Truppe wohl noch über ihren zweiten Treffer freute und die gesamte Hintermannschaft schlief, traf Linnemann aus dem Gewühl heraus und sorgte plötzlich wieder für Spannung (17.). Die Ahlener wurden nun aktiver, kamen auch zu guten Chancen. Doch erst traf Tilch nur den Querbalken (23.), und dann wurde auch noch der Treffer von Schramm wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben (24.).

Fußball-Sonntag: Alle Bilder

Wie man vor dem Tor effektiver agiert, zeigte nur eine Minute später Hilse. Wieder landete ein langer Ball beim besten Stürmer der Liga – er führt die Torjägerliste nun mit 31 Treffern an –, der sogar noch die Zeit hatte, sich einmal um die eigene Achse zu drehen, ehe er das Leder bereits zum dritten Mal an diesem Tag im Ahlener Kasten unterbrachte (25.). Mit dem 3:1 war bereits die Vorentscheidung gefallen.

Das muntere Toreschießen fand dann aber erst in der zweiten Halbzeit eine Fortsetzung. Erst fiel das 4:1 durch Hilse (49.), kurz danach dann das 4:2 durch einen umstrittenen Foulelfmeter für Ahlen. Dennis Ortmann verwandelte gegen TuS-Keeper Goeke sicher (51.).

Die Zuschauer kamen nun voll auf ihre Kosten – zumindest diejenigen, die die Hölzkener anfeuerten. Erst markierte Riemer das 5:2 (54.), ehe Hilse mit seinen Toren fünf und sechs (59./67.) das Ergebnis auf 7:2 hoch schraubte. „Das ist schon ein Granatenstürmer“, fand nach Spielschluss sogar der Ahlener Trainer Ralf Pottgüter lobende Worte für den an diesem Tag überragenden Hilse. In der Schlussviertelstunde fielen noch weitere Treffer: Sariman traf per Traumtor (76.) zum 8:2, Riemer zum 9:2, und Ahlen gelang noch das 9:3.

TuS-Coach Michael Scheffler: „Wir wussten, dass wir Ahlen ernstnehmen müssen. Meine Jungs haben das heute sehr gut gemacht.“ - von Rabea Wortmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare