Lange Anlaufphase: Rhynern II siegt 2:0 gegen Warendorf

+
Durch den 2:0-Erfolg gegen Warendorf rückte Rhynern II, hier Andrei Lorengel, auf Platz fünf vor.

HAMM - Im letzten Saisonheimspiel feierte die Bezirksliga-Mannschaft des SV Westfalia Rhynern II einen glücklichen 2:0 (0:0)-Erfolg über die Warendorfer Sport-Union. Vor dem Anstoß wurde bekannt, dass auch Rhynerns Kapitän Jonas Wiesner letztmals vor eigenem Publikum auflaufen würde. Er wechselt nach Lohauserholz.

Westfalia-Trainer Thomas Schneider war nach nur einer Trainingseinheit unter der Woche durchaus zufrieden: „In der ersten Halbzeit haben Konzentration und Zielstrebigkeit gefehlt. Wir wollten aber unter die ersten Fünf der Liga kommen und haben dann auch in den letzten 20 Minuten das Spiel bestimmt.“ Sein Warendorfer Kollege Markus Kleine-Tebbe sah in dem Spiel ein Spiegelbild der Saison: „Das erste Gegentor war unglücklich, und auch unser Lattentreffer spiegelt die Saison wider.“

Nachdem sich die beiden Mannschaften eine Viertelstunde lang neutralisiert hatten, kam es in der 18. Minute erstmals zu einer gefährlichen Situation für Rhynerns Torhüter Nils Offermann, der nach einem Alleingang von Bernd Kieskemper klärte. Im direkten Gegenzug parierte Warendorfs Schlussmann Thomas Wilmer einen Schuss von Andrei Lorengel (19.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit brachten die drei Ecken von Rhynern (20., 22., 31.) sowie die einzige richtige Großchance der Warendorfer durch Ramazan Bas (41.) nichts Zählbares ein.

Fußball-Sonntag: Alle Bilder

Fußball-Sonntag: Alle Bilder

Die zweite Halbzeit begann ebenfalls schleppend und mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, die jedoch nicht zwingend genug waren, um zum Torerfolg zu führen. In der 68. Minute dann die erste richtige Gelegenheit für Rhynern, die Gerrit Kaiser nach Zuspiel von Kevin Messner zum 1:0 nutzte. Das Warendorfer Chancenplus kippte jetzt zugunsten der Rhyneraner. Kurz nachdem der Gäste-Trainer Tim Steiner ausgewechselt und Bastian Grothues gebracht hatte (74.), nutzten die Rhyneraner die nächste sich bietende Chance. Dennis Idczak flankte in den Warendorfer Strafraum, wo Messner zum Kopfball kam und zum 2:0-Endstand traf (75.).

Danach gab sich die Warendorfer SU zwar nicht auf. Ein Lattenschuss in der 78. Minute war jedoch zu wenig, um das Spiel in der Schlussphase noch einmal spannender zu gestalten. - csp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare