Hilbeck nach 4:0-Sieg gegen TSC Tabellenführer

+
Evren Karka (rechts) und sein TSC Hamm kamen gegen den SV Hilbeck mit 0:4 unter die Räder.

HAMM - Das war deutlich: Der personell geschwächte Fußball-Bezirksligist TSC Hamm musste sich dem SV Hilbeck mit 0:4 (0:1) geschlagen geben. Wegen der gleichzeitigen 1:2-Niederlage des TuS Wiescherhöfen gegen Vorwärts Ahlen eroberte die Mannschaft von Trainer Alf Dambrowsky damit die erst in der Vorwoche verlorene Tabellenführung zurück.

Bereits nach fünf Minuten gingen die Gäste aus Hilbeck in Führung. Nach einer Kopfball-Ablage von Sascha Eckert verwandelte Philipp Sterthoff sicher aus zehn Metern zum 0:1. Nur drei Minuten später erzielte Anil Yavuz mit einem „unglaublichen Freistoß“ (Dambrowsky) aus 35 Metern beinahe den Ausgleich. Doch der Ball traf nur die Latte. In der neunten Minute hatte Sterthoff das 0:2 auf dem Fuß, aber der Hilbecker Angreifer traf bei seiner Direktabnahme den Ball nicht richtig. Weitere zwei Minuten später scheiterte Nils Overmann an TSC-Torwart Ibrahim Sariman. Nach diesem chancenreichen Auftakt kehrte etwas Ruhe ins Spiel ein, die Gäste bestimmten allerdings deutlich das Geschehen auf dem Rasen des Unionstadions.

Erst in der 33. Minute hatten die Hilbecker ihre nächste Torgelegenheit. Einen Kopfball von Jannik Siepmann klärte Mustafa Deniz Polat auf der Linie. Der TSC strahlte lediglich bei Standard-Situationen Gefahr aus. Nach zwei Ecken von Anil Yavuz scheiterte beide Male Coskun Hizarci (36., 39.). So gingen die Platzherren mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine.

Die Hoffnungen der Hammer auf den Ausgleich erlitten nach Wiederanpfiff früh einen Dämpfer. Erst sieben Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da trafen die Gäste erneut: Nach einem Abwehrfehler lief Sterthoff auf der linken Außenbahn frei auf Torwart Sariman zu und traf wuchtig ins kurze Eck. Erdal Akyüz nannte den Treffer nach der Partie einen „Torwartfehler“. „Danach war die Luft raus“, sagte der TSC-Trainer weiter.

Nur drei Minuten nach dem 0:2 hätte Sterthoff seinen dritten Treffer des Tages nachlegen können, doch der Angreifer scheiterte frei stehend an Sariman. Auch die nächste Gelegenheit nutzte er nicht: Sterthoffs Schuss vom Strafraum ging am Tor vorbei (58.). In der 63. Minute erzielte Andreas Neumann schließlich das 0:3. Nach einem langen Pass ließ er einen Abwehrspieler aussteigen und traf in den Winkel. Daniel Diers setzte in der 66. Minute mit dem Treffer zum 0:4 den Schlusspunkt. Danach verwaltete der SV Hilbeck den Vorsprung.

Während Dambrowsky den Sieg „auch in der Höhe verdient“ sah, nannte TSC-Coach Erdal Akyüz das Ergebnis „zu deutlich.“ - ka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare