Bezirksliga-Trainer ziehen Hinrunden-Fazit

HAMM - Für die meisten Klubs der Fußball-Bezirksliga ist die Hinserie gelaufen, nur die SG Bockum-Hövel empfängt im Nachholspiel am kommenden Samstag noch den TSC. Unsere Sportredaktion zieht zusammen mit den Trainern ein Fazit.

Mit Westfalia Rhynern II und dem SVF Herringen kommen sowohl der Tabellenführer als auch das Schlusslicht aus dem Hammer Stadtgebiet.

Thomas Schneider (Westfalia Rhynern II)

Dank des 1:0-Sieges am vergangenen Spieltag gegen Liesborn sowie der Schützenhilfe von Lohauserholz und Bockum-Hövel überwintert Westfalia Rhynern II mit 33 Punkten an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Klar, dass Westfalia-Coach Thomas Schneider fast nur lobende Worte für sein Team übrig hat.

„Meine Jungs haben die Erwartungen übererfüllt. Wir haben hart dafür gearbeitet, um dort zu stehen, wo wir jetzt stehen und werden jeden einzelnen Tag an der Spitze genießen“, so Schneider. Dennoch ist ihm bewusst, dass es schnell wieder bergab gehen kann: „Aus den Erfahrungen der vergangenen Saison haben wir gelernt, dass die Rückrunde schwerer werden wird als die Hinserie. Einige Teams werden sich in der Winterpause verstärken.“ Das Saisonziel der Westfalia bleibt eine Platzierung unter den ersten Fünf.

Steven Degelmann (TuS Wiescherhöfen)

Mit einer Ausbeute von 25 Zählern geht der TuS Wiescherhöfen in die Winterpause. TuS-Spielertrainer Steven Degelmann ist „grundsätzlich mit der Hinrunde zufrieden“, denn das Ziel – das obere Drittel der Tabelle – ist mit Platz fünf erreicht.

Dennoch ist noch Verbesserungspotenzial vorhanden: „Vor allem im Defensivverbund sehe ich noch Luft nach oben, darüber werden wir in der Pause sprechen.“ Erkan Baslarli, Hüseyin Kücük (beide HSV II), Julian Rohlmann (Werner SC) und Henrik Fickermann (Ziel unbekannt) werden den Verein verlassen. Zum Team dazu stoßen wird Torwart Christof Hankus vom Ligakonkurrenten SVF Herringen.

Markus Matzelle (SG Bockum-Hövel)

Punktgleich, aber mit einer Partie weniger als Wiescherhöfen, befindet sich die SG Bockum-Hövel auf Platz sechs. Gewinnt die von Markus Matzelle trainierte Mannschaft also das Nachholspiel gegen den TSC, so rückt sie an Wiescherhöfen vorbei auf den fünften Rang.

„Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist eine deutliche Verbesserung bezüglich der Punktausbeute, Trainingsbeteiligung und Einstellung zu sehen. Im Nachholspiel haben wir jetzt die Chance, den Kontakt zur Spitze zu verkürzen“, erklärt Matzelle.

Michael Scheffler (TuS Germania Lohauserholz)

Nur einen Zähler hinter Bockum-Hövel auf Rang sieben geht der TuS Germania Lohauserholz in die Winterpause. Nach einem „holprigen Saisonstart mit unnötigen Punktverlusten“, so TuS-Trainer Michael Scheffler, zeigte die Formkurve in den vergangenen Spielen klar nach oben, daher kommt die Pause für ihn eher ungelegen.

Am 31. Januar, sechs Wochen vor dem ersten Rückrundenspiel, nimmt Hölzken das Training wieder auf. „Dann werden wir aufarbeiten, was teilweise schief gelaufen ist und was wir besser machen können“, so Scheffler. Als Saisonziel gibt er Platz vier bis sechs aus.

Mit 22 Punkten steht der TSC Hamm auf dem achten Platz. „Wir haben mit dem Verlust unserer Heimspielstätte einiges durchgemacht, das hat uns ganz klar aus dem Rhythmus gebracht. Dennoch haben wir das Maximum aus dieser Situation rausgeholt und wollen auch am Ende der Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen“, zeigt sich TSC-Trainer Erdal Akyüz (Bild) keineswegs unzufrieden.

Erdal Akyüz (TSC Hamm)

„Mit dem Spielermaterial, das mir zur Verfügung steht, ist das schon ein Riesenerfolg. Das hätte auch in die Hose gehen können“, betont er. Die Strategie, junge Spieler aus unteren Klassen zu verpflichten, wird beigehalten: Stürmer Tolga Özen kommt vom C-Ligisten Birlik Herringen.

Reiner Fiebig (SVF Herringen)

Nach der bitteren 0:8-Klatsche in Warendorf überwintert der SVF Herringen als Tabellenschlusslicht der Bezirksliga. Trainer Reiner Fiebig (Bild) erklärt die schlechte Platzierung mit den vielen Ausfällen: „Wenn dir sieben Leistungsträger fast die gesamte Hinserie wegbrechen, dann ist das nicht zu kompensieren. Im neuen Jahr werden wir mit neuen Kräften angreifen und hoffentlich weniger Pech haben als in 2014.“

Die langzeitverletzten Henning Kastilan und Marvin Nuß werden nach der Winterpause wieder dabei sein, René Guboff und Felix Kaupa stehen als Neuzugänge bereits fest – weitere sollen folgen. - gru

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare