Lohauserholz mit 1:1-Remis gegen Westernkotten

+
Spitzentanz: Der TuS Germania Lohauserholz brachte Spitzenreiter Bad Westernkotten an den Rand einer Niederlage.

HAMM - So richtig wusste man beim TuS Lohauserholz kurz nach dem Abpfiff noch nicht, wie man das 1:1 (1:1)-Unentschieden gegen den SuS Bad Westernkotten einordnen sollte.

Vorausgegangen waren 90 spannende und mitreißende Minuten, in denen der TuS den Bezirksliga-Tabellenführer am Rande einer Niederlage hatte. „Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll“, erklärte Hölzkens Co-Trainer Rainer Franke, der den verhinderten Michael Scheffler an der Seitenlinie vertrat. „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, einzig die Chancenverwertung hätte besser sein können.“

Alles andere als gelungen fiel der Start der Gastgeber aus, die bereits nach dem ersten Angriff des Spitzenreiters in Rückstand gerieten. Robin Gierth setzte sich auf der rechten Seite durch und passte in die Mitte, wo Matthäus Jedrzejczyk goldrichtig stand und aus zehn Metern das 0:1 markierte (1.). Sonderlich geschockt waren die Grün-Weißen vom frühen Rückschlag allerdings nicht. Mit schnellem Umschaltspiel und viel Zug zum Tor erspielte sich der TuS vor gut 75 Zuschauern „Am Hahnenbach“ eine Vielzahl guter Möglichkeiten.

Zunächst zielte Timo Hilse nach schönem Pass von Dennis Idczak aus der Drehung knapp am Tor vorbei (5.), wenig später parierte SuS-Schlussmann Philipp Spiekermann einen satten Distanzschuss von Raffael Wichert (12.). Hilse hatte nach einem missglückten Rückpass der Westernkottener Abwehr freie Bahn, verfehlte den Kasten jedoch erneut (20.). Dafür sprang Daniel Riemer in die Bresche. Er eroberte das Leder an der Mittellinie, schüttelte vier Gegenspieler ab und traf gegen die Laufrichtung von Philipp Spiekermann ins lange Eck (30.).

Fußball-Sonntag

Fußball-Sonntag: Alle Bilder

Beide Mannschaften hielten das Tempo über die gesamte Spieldauer hoch, zeigten ein enormes Laufpensum und spielten auf Sieg. Beim SuS sorgten vor allem Robin Gierth und Matthäus Jedrzejczyk für Gefahr, doch die TuS-Defensive hatte die beiden Offensivkräfte immer besser im Griff und ließ kaum noch zwingende Aktionen zu.

Durch frühes Pressing und schnelle Kombinationen nach der Balleroberung erspielte sich Lohauserholz ein klares Chancenplus und hätte bereits vor der Pause in Führung gehen müssen, doch wieder zielte Timo Hilse knapp vorbei, anstatt den besser postierten Klodian Kola anzuspielen (35.).

Auch nach dem Kabinengang besaßen die Gastgeber die größeren Spielanteile und klareren Gelegenheiten, doch das Westernkottener Tor schien bei weiteren Chancen von Klodian Kola (48.), einem Freistoß von Dennis Idczak (60.) und einem Schuss von Timo Hilse (63.) wie vernagelt. Mitte der zweiten Hälfte kam der SuS in einer hitziger werdenden Begegnung zum einzigen Abschluss durch einen Fernschuss von Christopher Köthemann (81.). Auch in der Schlussphase gab sich keine der Mannschaft mit dem Unentschieden zufrieden, doch nach einem Freistoß von Irfan Uzungelis (84.) und einem Lattenschuss von Klodian Kola (87.) blieb es beim Remis.

„Man hat gesehen, dass die Jungs topfit sind und unbedingt gewinnen wollten. Jetzt haben sie sich die Pause mehr als verdient“, war Rainer Franke mit dem Auftritt zufrieden. - St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare