Beim Stand von 0:0

Lob von allen Seiten für Bittners Fairplay-Aktion: "Hoffe, andere nehmen sich ein Beispiel"

+
Christoph Bittner vom Hammer SC erhielt für seine Aktion Lob von allen Seiten.

Zwar war die Freude beim Fußball-A-Ligisten Hammer SC über den knappen 1:0-Sieg gegen die Wiescherhöfener Reserve groß, dennoch spielten die eingefahrenen drei Punkte nur eine Nebenrolle am Sonntag.

Vielmehr dürfte die Aktion von HSC-Verteidiger Christoph Bittner in Erinnerung geblieben sein – und zwar in positiver. Denn als der Defensivmann in der 20. Minute beim Laufduell mit seinem Gegenspieler in den TuS-Strafraum zog und dort zu Fall kam, zeigte der Unparteiische Michael Haverkamp unmissverständlich auf den Punkt. 

„Von außen sah es nach einem ganz normalen Zweikampf aus“, berichtet HSC-Trainer Christian Lehmkemper. „Es gab wohl einen Kontakt, weil der Gegenspieler seinen Körper rausgeschoben hatte. Bei so viel Tempo genügt das ja meistens schon“, fügt er an. 

"Ich hatte versucht, mich clever einzufädeln"

Bittner selbst korrigierte die Annahme seines Trainers und suchte das Gespräch mit dem Schiedsrichter, der anschließend seine Entscheidung zurücknahm. Es gab Abstoß für Wiescherhöfen II

„Ich war derjenige, der den Kontakt gesucht hatte. Ich hatte versucht, mich clever einzufädeln. Bereits im Fallen war mir klar, dass es eine unfaire Aktion von mir war. Ich bin Abwehrspieler und kenne diese Situation nur zu gut“, so Bittner, der sich wünscht, häufiger auf ähnliche faire Sportsmänner zu treffen, wie er einer gewesen war. 

Bittner erhält Lob von allen Seiten

Tut er aber leider nicht, wie er betonte, schon gar nicht beim Spielstand von 0:0. Deshalb hofft er, ein Signal gesendet zu haben: „Der Kreisliga-Fußball ist nicht gerade berühmt für seine faire Spielweise. Vielleicht nehmen sich andere ein Beispiel daran“, sagt Bittner, der froh war, nach dem Schlusspfiff durchweg Glückwünsche und positive Resonanz erhalten zu haben – aus den eigenen Reihen und vom Gegner. 

„Ich war erleichtert, dass wir die Partie noch für uns entschieden haben. Wer weiß, wie meine Teamkollegen reagiert hätten, hätten wir wegen meiner Aktion nur Unentschieden gespielt“, blickt der HSC-Defensivmann erleichtert zurück. „TuS-Kapitän Sebastian Kromke bedankte sich zudem bei mir. Und auch die anderen hatten nach der Partie freundlich abgeklatscht.“

Lesen Sie auch:

Der HSC strotzt vor Selbstbewusstsein und vermeidet Kampfansage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare