1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Erstes Heimspiel des Jahres - ASV hat „Bock auf das Spiel und die Arena“

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

Trainer MIchael Lerscht hat seine Mannen akribisch auf das Duell mit Essen vorbereitet.
Trainer MIchael Lerscht hat seine Mannen akribisch auf das Duell mit Essen vorbereitet. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Das Hinspiel am 17. September sei, so Michael Lerscht, schon richtig schwere Kost gewesen – wurde am Ende aber noch ganz gut verdaut. Inzwischen ist beim ASV Hamm-Westfalen der Appetit auf die Revanche gegen Essen riesig.

Hamm - Mit 26:29 hatte der ASV Hamm-Westfalen sein erstes Auswärtsspiel dieser Saison in der 2. Handball-Bundesliga beim Tusem in Essen verloren – und dabei vor allem in den ersten 20 Minuten so gespielt, dass die Gedanken daran dem ASV-Trainer auch heute noch ein langgezogenes „Boahhh“ entlocken.

Erste Heimspiel seit dem 26. Dezember

Am Samstag (19.15 Uhr) soll es Zeit sein für die Revanche. „Wir haben Bock auf das Spiel und Bock auf die Arena“, sagt Lerscht vor dem ersten Heimspiel seit dem Weihnachts-Spezial am 26. Dezember gegen Hüttenberg (30:30). Vor „vollem Haus“ spielen heißt in diesem Fall vor 795 Zuschauern, die ihren ASV bei entsprechender Leistung nach vorne peitschen werden.

In Essen stand es vor gut 1 600 begeisterten Fans nach 17 Minuten 11:1 für den Erstliga-Absteiger, bevor bei den Gästen im Sportpark „Am Hallo“ der entsprechende „Wach“-Effekt so langsam einsetzte – und Tusem am Ende sogar ein bisschen zittern musste. „Aus Niederlagen oder Rückschlägen kann man mehr rausziehen als aus zehn Toren plus wie in Dormagen“, sagt Lerscht. „Die Niederlage in Essen jedenfalls war für uns sehr lehrreich.“

Unter „105 Prozent“ wird es schwierig

Denn während es anschließend für den Tusem (der die direkte Bundesliga-Rückkehr ganz offensiv ins Visier und in den Mund genommen hat) bei sieben Niederlagen aus 20 Spielen nicht so lief wie erhofft und Platz sieben zu Buche steht, wird der ASV aktuell auf Rang vier gelistet und ist der Eliteliga rein rechnerisch ein Stück näher. „Ich habe damals schon gesagt, dass wir eine neue Gruppe haben und noch nicht alles so von der Hand geht“, sagt Lerscht.

Das sieht inzwischen ganz anders aus, aber auch vor der Partie in der Arena gilt seine Aussage aus den Tagen vor dem Hinspiel: „Wenn du nicht zu 105 Prozent da bist, wird es schwierig.“

Starkes Essener Gastspiel in Eisenach

Denn: „Essen hat schon eine sehr starke Mannschaft, das hat man jetzt in Eisenach gesehen, wo sie eine gute Auswärtspartie hingelegt haben“, sagt Lerscht. Mit 34:28 setzte sich das Team von Jamal Naji am Mittwoch in Thüringen durch.

„Aber auch wir haben von der Leistung her zwei richtig gute Spiele im Rücken“, sagt Lerscht ungeachtet dessen, dass vor dem 34:24-Erfolg in Dormagen eine 25:26-Niederlage in Ludwigshafen stand – diese allerdings entstanden durch ein Gegentor in tatsächlich letzter Sekunde.

Essen spiele sehr variabel, mit viel Geschwindigkeit und mit überraschenden Kleinigkeiten, die sich durch die Partie ziehen, sagt Lerscht. Die hat er seinen Spielern am Freitag in einer gut 30-minütigen Videosession näher gebracht, bevor es in der Arena in die Abschlusseinheit ging.

Heimpremiere für Kreisläufer Meschke

Fabian Huesmann (Pferdekuss) und Markus Fuchs (Rippenverletzung) waren angeschlagen, aber: „Toi, toi, toi. Ich habe den gleichen Kader wie zuletzt in Dormagen zur Verfügung“, berichtet der Trainer, der schon dort „auf einigen Positionen massiv die Qual der Wahl“ hatte. Seine Heimpremiere gibt am Samstag Kreisläufer und Mittelblocker Benny Meschke. Der frühere Junioren-Nationalspieler, vom TVB Stuttgart verpflichtet und inzwischen 31, stand in den letzten beiden Auswärtsbegegnungen bereits auf dem Feld.

Auch interessant

Kommentare