Entscheidungsspiel: SVE will in die Bezirksliga aufsteigen

+
Peilt den Aufstieg an: der SVE Heessen.

Hamm -  Die Vorfreude kann Marian Christel jetzt schon kaum verbergen. „Was wären das für tolle Derbys?“, frohlockt der Trainer des SVE Heessen. Doch bevor es so weit ist, steht am Mittwoch erst einmal das erste Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga an: Um 18.30 Uhr trifft der SVE auf dem Sportplatz an der Schachtstraße auf den VfL Kamen, den Meister der Kreisliga A2.

Und dass diese Begegnung alles andere als ein Spaziergang wird, darüber hatte sich Christel am vergangenen Sonntag selbst ein Bild gemacht, als er den VfL in seinem letzten Meisterschaftsspiel gegen die SG Holzwickede (1:1) beobachtete. „Kamen hat genauso wie wir bereits frühzeitig den Titelgewinn perfekt gemacht. Das ist sicher keine Übermannschaft, vor der wir Angst haben müssen, ist aber definitiv ein gleichwertiger Gegner, den man nicht unterschätzen darf. Das wird wohl ein Spiel auf Augenhöhe“, sagt der 46-Jährige, der aber trotzdem nicht von der gewohnten Taktik abweichen und wieder auf die starke Offensive seines Team setzen wird: „Pressing und frühes Stören, das liegt uns. Wir wollen dem Gegner unser Spiel aufzwingen.“

In welcher Formation die Heessener dabei auflaufen, darüber ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Bis auf die beiden langzeitverletzten Jan Bednarek und Patrick Markhoff stehen dem Coach alle Akteure seines Kaders zur Verfügung, nachdem sich die zuletzt gesperrten und verletzten Konstantin Rühl sowie Alexandro Palermo wieder einsatzbereit gemeldet haben. „Das wird kein leichter Entschluss für mich und meinen Co-Trainer Frank Sadowsky, wer von Beginn an auflaufen wird. Ein oder zwei Positionen werden wir wohl erst kurzfristig entscheiden“, meint Christel.

Mit einem Sieg über den VfL Kamen könnte der SVE den direkten Sprung in die Bezirksliga perfekt machen. Sollten die Heessener die Partie an der Schachtstraße verlieren, dann hätten sie am Sonntag und Mittwoch kommender Woche in Hin- und Rückspiel gegen einen Dortmunder Kreisligisten die zweite Chance, den Aufstieg zu schaffen. „Unser Ziel ist es aber ganz klar, das im ersten Durchgang klar zu machen“, betont der Coach. „Mit dem zweiten Spiel habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Wir sind alle voll fokussiert auf die Partie gegen Kamen.“

Dass die Heessener überhaupt die Chance haben, auf der Platzanlage des SVF Herringen wieder in die Bezirksliga zurückzukehren, war vor der Saison nicht das offizielle Ziel gewesen. „Wir wollen oben mitspielen“, hatte Christel vor fast einem Jahr verlauten lassen. „Das war die offizielle Aussage. Innerhalb des Trainerteams hatten wir uns schon vorgenommen, ganz oben anzugreifen“, sagt er jetzt und möchte gerne seine seit drei Jahren andauernde Arbeit im Marienstadion mit dem Aufstieg krönen.

Im Sommer 2012 hatte er begonnen, eine neue Mannschaft in Heessen aufzubauen, hatte damals auf viele junge Spieler gesetzt, die Zeit haben sollten, sich zu entwickeln. „Ich habe gesagt, dass wir drei Jahre brauchen, um an die Tür zur Bezirksliga anzuklopfen. Das machen wir jetzt. Wir hatten in dieser Zeit nie Druck, haben aber immer oben mitgespielt. Ich denke, der Verein kann schon jetzt ein wenig stolz auf diese Truppe sein“, meint der Coach.

Noch stolzer wäre er aber wohl, wenn der Aufstieg tatsächlich klappen würde. Am besten schon im ersten Anlauf heute Abend gegen den VfL Kamen. Und dann könnte sich Christel auch endgültig auf die prestigeträchtigen Derbys in der Bezirksliga freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare