MBR-Start in der Bundesliga noch nicht sicher

+
MBR-Cheftrainer Ralf Gerards muss erst am 15. August endgültig eine Staffel melden.

HAMM -   Nach einer einjährigen Zwangspause steht einer Rückkehr des Märkischen Boxrings Hamm in die Bundesliga eigentlich nichts mehr im Wege, doch derzeit ist es fraglich, ob sich überhaupt ausreichend Vereine für einen Ligenbetrieb finden werden.

„Wir haben gegenüber dem Deutschen Boxsport-Verband zumindest unser Interesse bekundet“, bestätigte jetzt Ralf Gerards, der Cheftrainer des MBR. „Wir müssen aber erst einmal abwarten, wieviele Klubs überhaupt melden werden.“ In der Saison 2013/2014 waren es mit dem Velberter BC 22, dem BR Hanau, dem Nordhäuser SV, dem BC Straubing und dem SV Motor Babelsberg nur fünf Vereine. Die Hammer wollten zwar ebenfalls antreten, wurden aber für ein Jahr gesperrt, nachdem sie sich bei einem Kampf in Potsdam nach Meinung des Verbandes falsch verhalten hatten.

Am 3. November 2012 erschienen die MBR-Boxer wegen eines Staus zu spät zur Waage in Potsdam. Trotz mehrmaliger telefonischer Zusicherung des Motor-Managers Ralf Manthau, die Angelegenheit sportlich regeln zu wollen, pochte Babelsberg in der Halle darauf, die Begegnung kampflos gewonnen zu haben. Gerards war so sauer auf Manthau, dass er ihm öffentlich die langjährige Freundschaft aufkündigte. Er ließ seine Schützlinge ordnungsgemäß antreten, warf aber jeweils nach wenigen Sekunden das Handtuch.

Sportlich würde Gerards ein erneuter Start im Box-Oberhaus natürlich reizen, doch fragen sich die Verantwortlichen des MBR auch, ob das Sinn macht. „Eine Saison würde uns etwa 50 000 Euro kosten. Wenn sich aber nur vier Vereine melden und wir dann nur drei Heimkämpfe haben, lässt sich das nicht stemmen“, betonte der Trainer. Der hat auch vernommen, dass selbst der amtierende Meister Velberter BC 22 nach dem Rückzug des Managers und Sponsors Hans-Gerd Rosik noch nicht weiß, wie es sportlich weiter geht. Derzeit halten sich auch Gerüchte, dass der Verband aus erster und zweiter Liga eine große Klasse bilden will.

„Wir haben noch etwas Zeit und müssen erst bis zum 15 August endgültig melden“, möchte Gerards erst einmal die Entwicklung abwarten. Falls es keine Liga geben sollte, will Gerards in Hamm einige Städtevergleiche veranstalten. So wird es vermutlich am 5. Oktober in Hamm einen Fight zwischen dem MBR und einer Berliner Mannschaft geben, der Rückkampf ist für den 18. Oktober geplant.

Sportlich darf sich zumindest ein Nachwuchsakteur des Märkischen Boxrings Hamm auf einen Höhepunkt freuen. Kristian Stang, der deutsche Jugendmeister in der Klasse bis 54 kg, ist jetzt vom Deutschen Boxsport-Verband für die Europameisterschaften im September in Russland nominiert worden. Der genaue Veranstaltungsort steht laut Gerards noch nicht fest. Die Kosten der Reise muss der Nachwuchsboxer übrigens selbst übernehmen. „Wir haben jetzt entschieden, dass wir Kristian diese einmalige Chance ermöglichen werden“, erklärte Gerards. -  P. Sch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare