Handball

So fertigte der ASV Hamm-Westfalen den TuS Ferndorf ab

+
Vyron Papdopoulos

Gut erholt von der Niederlage bei Spitzenreiter HBW Balingen-Weilstetten zeigte sich Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen. Mit 32:22 (15:11) fertigte das Team den Ligafünften TuS Ferndorf ab - vor 2055 begeisterten Zuschauern in der Westpress Arena. 

Hamm - Wie angekündigt verzichteten die Gastgeber auf einen Einsatz von Rückraum Mex Raguse. Der 19-Jährige wird nach Unstimmigkeiten bei den Vertragsverhandlungen vorerst nicht berücksichtigt. Ansonsten standen ASV-Trainer Kay Rothenpieler alle Spieler zur Verfügung.

Nach der deutlichen 22:30-Niederlage beim Spitzenreiter in Balingen waren die Hausherren sehr motiviert in die Partie gegen den Tabellenfünften gegangen. Die Gäste entpuppten sich zwar als der erwartet unangenehme Gegner, taten sich aber schwer gegen die sehr gut stehende Hammer Abwehr. Auf der anderen Seite gelang es den Gastgebern allerdings auch nicht, aus den sich schon früh bietenden Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Zu unkonzentriert wurden in den ersten 18 Minuten noch die Gegenstoßmöglichkeiten vergeben. 

So wechselte die Führung noch einige Male. Nach 17 Minuten stand es 7:8. Doch dann folgte die stärkste Phase des ASV. Drei Gegenstöße in Folge brachten das Rothenpieler-Team erstmals mit zwei Treffern in Front - und Ferndorfs Coach Michael Lerscht in Rage, was beim anschließenden Team-Timeout der Gäste für die 2055 Zuschauer in der Halle deutlich zu hören war (20.). 

Doch die beiden treffsichersten Hammer des ersten Durchgangs, Lukas Blohme (4 Tore) und Jan von Boenigk (6) legten anschließend noch zwei Treffer nach - der ASV führte plötzlich deutlich mit 12:8 (21.). 

Entschieden war allerdings noch nichts - vor allem, weil die Schiedsrichter drei Minuten später die Partie für Jan Brosch nach einer vehementen Abwehraktion des Hammer beendeten. Eine zu harte Entscheidung. Der ASV musste sich neu orientieren, wwas bis zum 15:11-Pausenstand gut gelang.   

In den ersten acht Minuten nach dem Wechsel deutete wenig darauf hin, dass die Gäste die Partie noch einmal enger gestalten können würden. Drei unkonzentriert abgeschlossene Angriffe und drei Ferndorfer Treffer später sah das allerdings wieder anders aus. Es stand 20:17 (39.) - und erst zwei Treffer des bärenstarken Lukas Blohme zum 22:18 (42.) sorgten wieder für etwas ruhigere Nerven bei den Hausherren. 

Als dann zwei Knaller von Oliver Milde den Hammer Vorsprung auf 25:19 (49.) schraubten, nahm Lerscht eine erneute Auszeit. Doch das Hammer Gebilde blieb nun stabil, war in der Abwehr weiter konzentriert und leistete sich zudem im Angriff keine weiteren Nachlässigkeiten mehr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare