EM-Silber für Marie Allendorf im K4

Marie Allendorf vom Kanu-Ring gewinnt EM-Silber in Posen.
+
Stolz auf EM-Silber: Der deutsche Juniorinnen-K4 mit Marie Allendorf.

Großer Jubel bei Marie Allendorf: Bei der Kanu-Europameisterschaft in Posen gewann die Rennsportlerin des Kanu-Ring Hamm mit dem deutschen Juniorinnen-K4 die Silbermedaille.

Posen – Als sich Marie Allendorf selbst die Silbermedaille um den Hals hängte, die ihr der Vize-Präsident des internationalen Kanu-Verbandes (ICF) in die Hand gedrückt hatte, musste sie das Band, an dem die Trophäe hing, ein wenig zurecht zupfen. Schließlich sollte das silberne Edelmetall an der richtigen Stelle und in voller Pracht auf der Brust leuchten. Schließlich war es der erste Podestplatz bei einer Europameisterschaft für die Hammer Kanu-Rennsportlerin. Und schließlich durfte die 18-Jährige richtig stolz auf die Leistung sein, die sie im polnischen Posen mit den Kolleginnen im deutschen Juniorinnen-K4 über 500 Meter aufs Wasser gebracht hatte. „Ich war sehr nervös, denn so ein wichtiges Rennen bin ich noch nie gefahren“, sagte Allendorf nach einer Klassevorstellung überglücklich. „Der Start hatte sich richtig gut angefühlt, das Rennen nicht so optimal. Wir haben Zeit verloren, aber im Endspurt noch einmal richtig stark aufgeholt – auch wenn es sich da gar nicht so schnell angefühlt hat, weil wir alle kaputt waren.“

Am Ende stand Platz zwei hinter den Ungarinnen – was so nicht unbedingt erwartet worden war. „Wir sind immer vorsichtig mit Prognosen“, erklärte Allendorfs Hammer Stützpunkttrainer Björn Hilbk die Zurückhaltung im Vorfeld der EM. „Wie stark sie sein würden, war schlecht einzuschätzen, weil die deutschen Boote die EM aus dem Training heraus fahren, es das erste Rennen in diesem Jahr war und im letzten ja nichts stattgefunden hat. Aber das war eine tolle Leistung. Die Freude ist groß.“

Starke zweite Rennhälfte

An der 250-Meter-Marke lag das deutsche Boot mit Estella Damm (Dresden), Jette Brücker (Karlsruhe), Vanessa Stramke (Neubrandenburg) und eben Allendorf vom Kanu-Ring Hamm mit einer Zwischenzeit von 48,256 Sekunden bei neun im Finale an den Start gegangenen Booten nur auf dem siebten Rang. Doch dann zeigte sich, dass sich Allendorf und Co. ihre Kräfte gut eingeteilt hatten. In der zweiten Rennhälfte wussten sie als einzige zuzulegen und hatten im Ziel deutlichen Vorsprung vor dem drittplatzierten Team aus Belarus. Mit 48,7000 Sekunden waren sie auf der zweiten Rennhälfte sogar klar schneller unterwegs als die dominant fahrenden ungarischen Goldmedaillengewinnerinnen. „Die Ungarinnen waren schon im Vorlauf sehr stark“, lobte Allendorf. „Deswegen war uns klar, dass sie nur schwer zu schlagen sein würden.“ Das ist ein Ziel, das sie sich nun für das nächste große Rennen setzt: die WM in Porugal (3. bis 6. September). „Jetzt hatten wir nur eine Woche Vorbereitung. Darum bin ich optimistisch für die WM.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare