Eishockey

Penalty besiegelt zweite Heimpleite der Eisbären

+
Die Hammer Eisbären zeigten gegen Ratingen eine schwache Leistung.

Ein Penalty 52 Sekunden vor dem Ende der Partie sorgte für die zweite Heimniederlage der Hammer Eisbären in der Eishockey-Regionalliga. Der Spitzenreiter offenbarte am Sonntagabend vor 468 zahlenden Zuschauern in Werries einige Schwächen und unterlag den Ratinger Ice Aliens mit 3:4 (1:1, 0:2, 2:1).

Hamm – Der zuvor von Kevin Orendorz gefoulte Tim Brazda bewies kurz vor Schluss Nervenstärke und überwand mit dem Penalty Hamms Goalie Marius Dräger zum entscheidenden 4:3 für Ratingen in Hamm.

 „Das war kein gutes Spiel von uns. Zudem war es auch auf den Rängen sehr ruhig“, war Eisbären-Trainer Ralf Hoja nach der Partie enttäuscht. „Vielleicht war das ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit“, erklärte der Coach, der vor allem bemängelte, dass seine Mannschaft viel zu brav verteidigte. „Mit Blick auf die Playoffs müssen wir in den kommenden Wochen da viel aggressiver agieren“, fordert der Trainer mehr Entschlossenheit seiner Defensive in den Zweikämpfen. 

Für Ibrahim Weißleder ging am Sonntagabend eine lange Leidenszeit zu Ende. Vier Wochen nachdem sich der Stürmer im Heimspiel gegen Neuwied eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte, stand er erstmals wieder in einem Punktspiel auf dem Eis. Hoja setzte den gebürtigen Freiburger in der zweiten Reihe ein.

 Die Eisbären begannen forsch, besaßen in der Anfangsphase nach einem Solo von Lukas Novacek und durch Kevin Thau auch zwei Möglichkeiten zum Führungstreffer, den aber Gästeschlussmann Felix Zerbe vereitelte. Mit zunehmender Spieldauer stellten sich die Ice Aliens aber immer besser ein, starteten selbst auch gefährliche Konter. Hamms Goalie Marius Dräger reagierte einmal gegen den freistenden Michal Plichta glänzend, doch wenig später war er beim Ratinger Führungstreffer durch Simon Klemmer (14.) machtlos. Aber nur zwei Minuten später folgte die Antwort des souveränen Tabellenführers. Nach guter Vorarbeit von Kevin Thau gelang Sven Orendorz das 1:1 (16.). 

Pech für die Gastgeber, dass sich Stürmer Lukas Novacek Ende des ersten Drittels verletzte und nicht mehr zurück auf das Eis kam. Der Tscheche klagte über Beschwerden im Leistenbereich. Wie lange er pausieren muss, wird erst eine genaue Untersuchung zeigen. Zunächst rückte Robin Loecke in die erste Reihe auf, doch weil es im zweiten Abschnitt bei den Hammer einfach nicht rund lief, beorderte Hoja Abwehrspieler Michal Spacek in seinen Paradesturm. 

In einer immer ruppiger werdenden Partie, in der sich Marc Polter mit seinem ehemaligen Teamkameraden Marvin Cohut eine kleine Kampfeinlage lieferte, behielten die Ratinger kühlen Kopf. Nachdem Dräger zunächst noch glänzend gegen Plichta geklärt hatte, war er kurz darauf gegen Dennis Fischbuch, der im Nachsetzen den Puck zum 1:2 (32.) einnetzte, chancenlos. Wenig später war es erneut Fischbuch, der Dräger nach einem Konter zum 1:3 (35.) überwand. 

Die Aufholjagd der Hammer im Schlussdrittel wurde zunächst belohnt. Tim Pietzko in Überzahl (45.) sowie Orendorz mit einem erfolgreichen Sololauf aus dem eigenen Drittel (51.) sorgten für den Ausgleich, ehe es in der Schlussminute die kalte Dusche für die Gastgeber gab. Bei Hammer Überzahl verlor Orendorz den Puck, wollte seinen Fehler wieder gut machen und foulte Brazda. Der verwandelte den fälligen Penalty zum 3:4-Endstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare