Am Sonntag in eigener Halle

Eisbären bestreiten Doppeltest gegen die Eisadler

+
Eisbären-Trainer Ralf Hoja war mit den Tests gegen die Nijmegen Devils nicht vollends zufrieden.

Nach dem Doppeltest ist vor dem nächsten Doppeltest. Der Einstand in die Vorbereitung ist den Eishockeyspielern der Hammer Eisbären geglückt, am Wochenende wollen sie gegen einen Landesligisten nachlegen.

Hamm – Nächste Testrunde für die Hammer Eisbären. Nachdem sich die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja zum Auftakt der Vorbereitung zweimal gegen die Nijmegen Devils aus den Niederlanden durchgesetzt hat (8:2/5:1), trifft sie nun am Wochenende auf den klassentieferen Landesligisten Eisadler Dortmund – am Freitag in Dortmund (20 Uhr) und am Sonntag (18.30 Uhr/Helinet Arena) in eigener Halle. 

„Gegen Nijmegen war das zweimal ein hartes Stück Arbeit, auch wenn die Ergebnisse deutlich waren“, war Hoja nicht 100-prozentig zufrieden mit der Vorstellung seines Teams gegen die Niederländer. 

Zwei Ausfälle bei den Hammer Eisbären

„Ich mecker ja immer, aber wir haben im eigenen Drittel noch nicht gut gearbeitet. Das wird in der Saison ein anderes Kaliber sein.“ Gegen Dortmund, das „dankenswerterweise für Nord-Regionalligist EC Nordhorn eingesprungen ist“ (Hoja), soll die Mannschaft wichtige zusätzliche Einheiten auf dem Eis sammeln. 

„Spiele sind immer besser als Training“, weiß der Coach. „Wir müssen da durchziehen – gewinnen ist dabei nicht das Ziel, sondern das Tempo hoch zu halten.“ Martin Köchling (Urlaub) und Thomas Lichnovsky (Grippe) werden fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare