Eishockey

Die Eisbären verpflichten einen IceFighter

+
Gianluca Balla stürmt in der kommenden Oberliga-Saison für die Hammer Eisbären.

Die Lizenz für die Oberliga Nord lässt noch auf sich warten, doch den ersten Neuzugang haben die Eisbären fest an der Angel. Von den IceFightern aus Leipzig kommt Stürmer Gianluca Balla nach Hamm.

Hamm – Auf die Erteilung der Lizenz für die Eishockey-Oberliga Nord müssen die Eisbären – so Manager Jan Koch – noch bis zur kommenden Woche warten. Dann will der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) die Vereine über das Ergebnis des Verfahrens informieren. „Da wir mit Blick auf die aktuelle Situation vernünftige Zahlen vorgelegt haben, mache ich mir da keine Gedanken“, erklärt Koch.

Deshalb hat er im Vorgriff auf die zu erwartende positive Nachricht aus der DEB-Zentrale in München auch schon auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Gianluca Balla von den IceFighters Leipzig wird in der kommenden Saison im Eisbären-Trikot auf Torejagd gehen. „Gianluca ist uns von einem Agenten angeboten worden. Wir hatten ihn vor drei Jahren schon einmal auf dem Schirm, doch damals hat es nicht geklappt. Deswegen haben wir jetzt zugeschlagen“, erklärt der Hammer Manager das spontane Handeln. 

35 Punkte in 44 Spielen

Die Leipziger hätten den Angreifer, der zuletzt in seiner ersten Saison für die Icefighters in 44 Spielen zwölf Treffer erzielte und 23 Torvorlagen gab, gerne weiterverpflichtet. „Auf Giani hatten wir nicht nur in der letzten Saison gesetzt. Er sollte auch für die Zukunft eine tragende Rolle im Trikot der IceFighters übernehmen. Aber manchmal kommt es im Sport anders als geplant“, wird Leipzigs Coach Sven Gerike auf der Internetseite des Oberligisten zitiert. 

Laut Koch hat sich Balla für die Eisbären entschieden, weil er sich in Hamm noch mehr Eiszeiten erhofft, auch Verantwortung übernehmen will und damit einen weiteren Schritt in seiner Karriere gehen möchte. Der Eisbären-Manager sieht in dem 23-Jährigen eine echte Verstärkung: „Er passt als kleiner, wendiger Außenstürmer perfekt in unser System. Er ist zudem jung und sehr ehrgeizig. An der Seite so erfahrener Spieler wie Kevin Orendorz oder Kevin Thau wird er weiter reifen.“

U16-Nationalspieler

Balla wurde in Hamburg geboren, stammt aus der Eishockey-Schule des früheren DEL-Klubs Hamburg Freezers. Von 2011 bis 2012 spielte er im Nachwuchsteam der Eisbären Berlin, schaffte dort auch den Sprung in die deutsche U16-Nationalmannschaft. Nach jeweils kurzen Gastspielen in der Jugend beim ESV Kaufbeuren und beim HC Landsberg zog es ihn 2013 wieder aus Bayern zurück nach Hamburg, wo er für die Freezers in der höchsten Nachwuchsklasse spielte. Über den Hamburger SV landete er in der Saison 2016/17 in der Oberliga beim EHC Timmendorfer Strand. In 24 Spielen gelangen ihm 30 Scorerpunkte (15 Tore). Die brachten ihm am Saisonende den Titel „Rookie des Jahres“ ein. „Eine hohe Auszeichnung“, wie Koch betont

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare