1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Hammer Eisbären verkaufen sich teuer beim Tabellendritten in Tilburg

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Verletzte sich am Oberschenkel: Samuel Dotter.
Verletzte sich am Oberschenkel: Samuel Dotter. © Mroß

Zwei Tage nach dem 4:2-Sieg in Krefeld musste Eishockey-Oberligist Hammer Eisbären die Eisfläche wieder als Verlierer verlassen. Bei der 2:5-(1:1, 0:2, 1:2)-Niederlage beim Tabellendritten Tilburg Trappers verkaufte sich das dezimierte Team aber teuer.

Mit nur zwölf Feldspielern waren die Hammer Eisbären zur Partie der Eishockey-Oberliga bei den Tilburg Trappers gefahren – am Ende waren es noch noch zehn. Die verkauften sich beim Tabellendritten vor knapp 1 000 Fans gut. Mit 2:5 (1:1, 0:2, 1:2) hielt sich die Niederlage in Grenzen. „Die Mannschaft hat gut geackert“, sagte Eisbären-Manager Jan Koch. „In den letzten fünf Minuten hatten wir nur drei Verteidiger – aber die Jungs sind als Team aufgetreten.“ Ibo Weißleder (Knie) hatte wie Chris Schutz, Nolan Renke und Kevin Trapp (Fingerverletzung) passen müssen. Die Förderlizenzspieler fehlten auch noch.

So kam die Hammer Führung überraschend. Und schnell. Aus einer Situation hinter dem Tor heraus brachte Kyle Brothers die Scheibe ins Netz – es waren gerade 1:40 Minuten gespielt. Fast wäre sogar noch ein zweiter Eisbären-Treffer gefallen, als Samuel Dotter vor das Tor geschossen hatte, der Puck aufs Eis tickte und dann unter die Latte. Gezählt hätte der Treffer nicht, „Abseits“, so Koch. Kurz darauf meldete sich der Hausherr mit dem 1:1 durch Brett Bulmer (7.). „Ärgerlich, weil wir in eine Drei-auf-eins-Situation laufen“, so Koch. Eine doppelte Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels überstanden die Hammer. Dann waren zunächst Bartok Bison (35.) und kurz darauf erneut Bulmer (38.) einen Tick zu schnell für die Eisbären-Deckung – es hieß 3:1. David Trivelato und Roach boten sich anschließend Möglichkeiten, die ungenutzt blieben. Im Schlussabschnitt, an dessen Ende Dotter und Marcus Gretz ausfielen, erhöhte Reno de Hondt (51.), Brothers verkürzte (54.), ehe de Hondt zum 5:2 traf (58.).

Auch interessant

Kommentare