Hammer Eisbären schlagen Grefrath mit 7:4

+
Durch den Erfolg gegen Grefrath beenden die Hammer Eisbären die Oberliga-Hauptrunde als Vierter.

HAMM - Milan Vanek hat seine weiße Weste gewahrt. Seit seiner Amtsübernahme hat Eishockey-Oberligist Hammer Eisbären alle drei Partien gewonnen – die am Sonntagabend gegen die Grefrather EG mit 7:4 (1:1, 4:3, 2:0).

Damit beenden die Hammer die Hauptrunde als Vierter und starten am Freitag mit dem Gastspiel beim Herner EV in die nun folgende West-Endrunde. Am Sonntag folgt der Auftritt daheim gegen die Kassel Huskies. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Der vierte Platz ist sehr gut“, meinte Vanek. „Die Jungs haben gut gearbeitet, seitdem ich da bin.“

Viel Arbeit hatten die Hammer auch am Abend vor 312 Zuschauern in der Maxi-Eissporthalle zu verrichten. Denn Grefrath erwies sich als unbequemer Gegner, der immer wieder geschickt den Aufbau der Eisbären störte, die ihrerseits die Genauigkeit im Passspiel vermissen ließen. Chancen blieben so Mangelware – bis die Gäste durch Maximilian Bleyer in Führung gingen (10.). Eine 5:3-Überzahl verhalf den Hammern zum ersten Treffer, Aaron Reckers traf fast von der blauen Linie (15.). „Wir haben zu sehr das Spiel des Gegners angenommen. Deshalb waren wir nicht so gut“, meinte Vanek mit Blick auf die ersten beiden Drittel.

Denn auch im deutlich härteren und hektischeren zweiten Abschnitt, in dem es viele Zeitstrafen gab und sich unter anderem Michel Maaßen (Hamm) und Dennis Appelhans (Grefrath) eine „Keilerei“ lieferten, taten sich die Hammer schwer. Auf einen Doppelschlag durch Igor Furda und Matthias Potthoff (26.) antworteten die Grefrather mit dem Anschlusstreffer, für den Dennis Swinnen mit einer Einzelaktion sorgte (30.). Zwar gelang Joseph Lewis postwendend das 4:2 (31.), doch Grefrath kam abermals durch Jan Stockenschneider heran (34.) und gleich eine Minute später sogar aus, als Sascha Schmetz traf. Immerhin sorgte Ibrahim Weißleder (37.) per Direktabnahme nach Pass von Lewis dafür, dass die Gastgeber mit einer Führung in die Kabinen gingen.

Und im Schlussdrittel ließen die Hammer die Gäste nicht wieder ins Spiel zurückkommen, kontrollierten nun das Geschehen, hatten viel Puckbesitz. Grefrath kam kaum noch gefährlich vor das Gehäuse von Christian Wendler, sodass die Eisbären fast zwangsläufig die Begegnung zu ihren Gunsten entschieden: Michel Maaßen (49.) und Christian Gose per Bauerntrick (56.) sorgten für den Endstand. - St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare