Eisbären siegen erst im Penaltyschießen – Sonntag Heimspiel gegen Dortmund

+
Die Hammer Eisbären um Igor Furda (links) setzten sich am Freitag mit 4:3 in Lauterbach durch.

Lauterbach - Die Hammer Eisbären haben ihr letztes Endrundenspiel in der 1. Eishockey-Liga West mit 4:3 bei den Luchsen Lauterbach gewonnen. Weil sich das Team von Trainer Daniel Galonska am Freitagabend allerdings erst im Penaltyschießen durchsetzte, fiel es hinter die zuvor punktgleichen Eisadler Dortmund, die parallel Ratingen mit 10:2 abfertigten, auf Platz drei zurück.

Damit bestreitet Hamm die erste Halbfinal-Partie um die Meisterschaft am Sonntag (18.30 Uhr) in der Eishalle am Maxipark.

Gegner ist Dortmund. „Die Jungs haben Moral gezeigt. Sie sind dreimal in Rückstand geraten und haben dreimal ausgeglichen“, sagte Galonska nach der Partie vor gut 400 Zuschauern. „Es war wichtig, dass wir noch gewonnen haben. Das gibt uns Rückenwind für die Partie am Sonntag.“

Im ersten Drittel lief bei den Gästen nur wenig zusammen. Die Lauterbacher kontrollierten Scheibe und Gegner und verzeichneten nach den ersten 20 Minuten ein deutliches Chancenplus. Zur Führung reichte es allerdings nicht, denn Hamms Goalie Marc Fleischer hielt glänzend. Er entschärfte alle Versuche der Hessen – mit einer Ausnahme. Beim Treffer von Schulz rutschte ihm der Puck durch die Schoner (14.). Die Eisbären, die zuvor durch Dustin Demuth und Igor Furda Chancen zur Führung verpasst hatten, egalisierten jedoch noch vor der ersten Pause. Robin Loecke fackelte nach einem Bully nicht lange – 1:1 (17.).

Im zweiten Abschnitt begannen die Gäste zur Freude ihrer 60 mitgereisten Fans, sich das Unentschieden zu verdienen. Die Partie wurde offener – und doch waren es erneut die Eisbären, die das erste Gegentor kassierten. Zunächst hielt Fleischer einen Penalty von Feuerfeil (26.), doch nur Sekunden später war er gegen Matyseks Schlagschuss machtlos. Wie im ersten Durchgang glichen die Hammer aber schnell wieder aus. Kevin Thau bediente Kevin Trapp, der die Scheibe zum 2:2 ins Netz bugsierte (28.). Im Schlussdrittel war es dann ein munterer Schlagabtausch mit derselben Dramaturgie wie in den Abschnitten zuvor: Lauterbach ging in Führung (Schulz/42.), Hamm zog rasch nach (Demuth/46.).

In der Schlussphase versuchten die Gäste, den Siegtreffer in der regulären Spielzeit zu erzwingen. Galonska nahm den Keeper raus, um einen weiteren Feldspieler zu bringen – ohne Erfolg. Den entscheidenden Penalty verwandelte Thau. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare