Eishockey

Eisbären-Manager Koch: "Nicht nach Ausreden suchen"

+
Die Enttäuschung steht Robin Loecke und Co. ins Gesicht geschrieben. Für die Hammer Eisbären ist die Spielzeit nach dem 2:3 im Playoff-Viertelfinale gegen Ratingen frühzeitig beendet.

Nach dem 3:5 im fünften Spiel der Playoff-Viertelfinal-Serie gegen die Ratinger Ice Aliens ist die Saison in der Eishockey-Regionalliga für die Hammer Eisbären frühzeitig beendet. Zeit also, Bilanz zu ziehen.

Hamm - Eisbären-Manager Jan Koch hat ausführlich Stellung zu den drängenden Themen rund um die Puckjäger aus Werries bezogen. So äußert sich Koch ...

... über das Viertelfinale-Aus in der Serie gegen Ratingen, den Playoff-Finalgegner der vergangenen zwei Jahre: „Wir sind natürlich enttäuscht darüber, dass die Saison jetzt schon vorbei ist. Wir wären gerne ins Halbfinale gekommen. Letztendlich wussten wir aber auch, dass wir als nur Fünfter der Tabelle durchaus das härteste Los erwischt haben. Am Ende waren die Ice Aliens ein bisschen effektiver als wir, haben ihre Überzahlspiele vor allem im fünften Duell besser ausgenutzt. Über die ganze Serie gesehen, war vielleicht Spiel zwei der Knackpunkt, wo wir zuhause im Penaltyschießen verloren haben. Das war eine Partie, die wir eigentlich hätten gewinnen müssen. Dann hätte es 2:0 gestanden und es wäre vielleicht ein bisschen mehr möglich gewesen.“

... über mögliche Ursachen für den enttäuschenden Saisonverlauf: „Man sollte nicht nach Ausreden suchen, warum es nicht gereicht hat. Der Kader war von der Qualität her gut bestückt. Viele haben uns zugetraut, ein gewichtiges Wörtchen um die Meisterschaft mitzureden. Wir waren letztlich aber nicht konstant genug in unseren Leistungen. Vor allem gegen die vermeintlich kleineren Gegner haben wir viele Punkte liegen gelassen. Dazu kommt: Gerade offensiv haben wir wirklich Probleme gehabt, haben versucht, schön zu spielen, aber vergessen, das einfache und effektive Hockey aufs Eis zu bringen. Klar kommen auch Verletzungen wie von Kevin Thau hinzu, der lange ausgefallen ist. Aber auch das darf keine Ausrede sein.“

... über den Disput mit den eigenen Fans, die im vierten Spiel der Serie gegen Ratingen nach einem schnellen Rückstand im ersten Drittel die Unterstützung einstellten: „Wir wünschen uns natürlich, dass die Fans uns ein ganzes Spiel lang unterstützen. Es hat aber sicherlich nicht alleine daran gelegen, dass wir die Partie verloren haben. Und wir können auch verstehen, dass die Fans eine andere Erwartungshaltung haben. Wir haben am Dienstag in Ratingen ein gutes Spiel abgeliefert. Die Fans, die da waren, haben uns 60 Minuten lang gut unterstützt. Das war wirklich hervorragend. Unser Team hat bis zum Ende gekämpft. Die Anhänger haben das honoriert, und die Mannschaft ist nach dem Spiel auf sie zugegangen. Beide haben sich vernünftig voneinander verabschiedet, damit sollte das Thema auch durch sein.“

... über eine mögliche Vertragsverlängerung mit Trainer Ralf Hoja: „Wir haben erste Gespräche mit Ralf geführt. Dass wir den Wunsch haben, mit ihm weiter zu machen, kann ich bestätigen. Wir werden uns zeitnah zusammensetzen, denn mit der Trainerposition steht und fällt natürlich auch einiges in der Kaderzusammenstellung. Dann werden wir relativ zeitnah eine Entscheidung bekanntgeben.“

... über Handlungsbedarf am Kader: „Wir müssen jetzt erst einmal eine klare Analyse machen, haben aber während der Saison schon einiges durchgesprochen. In dieser Spielzeit war es klar der Angriff. Wir haben zu wenig Tore geschossen, aber defensiv gut gestanden und die beste Abwehr der Liga gehabt. Das spricht für uns und auch für die Qualität auf der Torhüterposition.“

... über die Aufgaben in der jetzt anstehenden langen Eishockey-Pause: „Ende August, Anfang September geht es üblicherweise aufs Eis. Wir werden aber natürlich mit der Mannschaft immer in Kontakt bleiben und auch das ein oder andere Treffen haben. Für uns hört die Arbeit jetzt nicht auf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare