Tapfere Eisbären in Kassel unter Wert geschlagen

+
Joseph Lewis traf für die Eisbären in Kassel.

KASSEL -   Trotz der fünften Niederlage in Folge in der Endrunde der Eishockey-Oberliga durften die Hammer Eisbären am Dienstagabend das Eis in Kassel erhobenen Hauptes verlassen. Schließlich traten die Gäste beim 8:3 (3:1, 1:1, 4:1)-Erfolg der favorisierten Huskies mit dem letzten Aufgebot an.

Und vor 2 048 Zuschauern verkaufte sich das Rumpfteam von Trainer Milan Vanek so teuer wie möglich. Während den Eisbären gerade einmal vier Verteidiger zur Verfügung standen, spielten die Hessen von Anfang bis Ende mit vier kompletten Blöcken durch. Bewundernswert einmal mehr die Moral der Eisbären, die im ersten Drittel nach Toren von Branislav Prohanka (2), Sven Valenti (9.) und Kyle Doyle (20.) schon mit 3:0 zurücklagen. Sekunden vor der ersten Serie verkürzte Igor Bacek aber auf 3:1. Und im zweiten Durchgang kamen die Gäste durch Joseph Lewis nach einem schnellen Konter über Bacek sogar auf 3:2 (22.) heran. Doch als nach gut einer halben Stunde Matthias Potthoff auf die Strafbank musste, nutzte Brad Snetsinger die Überzahl zum 4:2. Wenig später traf Kevin Frank für Hamm nur den Pfosten.

Im Schlussdrittel sorgten die Eisbären dann noch einmal für Spannung, hielten zur Überraschung der Gastgeber gut mit und kamen durch Ibrahim Weißleder nach 50 Minuten auch nicht unverdient zum Anschlusstreffer. Doch die Freude währte nicht lange. Austin Wycisk (53.), Kyle Doyle (56.), Artjom Kostyrev (59.) und Snetsinger (60.) sorgten für den am Ende zu hohen 8:3-Endstand. -  WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare