Eisbären gewinnen Zeitstrafen-Festival in Overtime

+
Schütze des Hammer Siegtores: Joseph Lewis.

HANNOVER - Die Hammer Eisbären haben das dramatische Zeitstrafenfestival bei den Hannover Indians mit 6:5 nach Verlängerung gewonnen. Michel Maaßen glich erst eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 5:5 (59.) aus und legte wenige Sekunden nach Beginn der Verlängerung für den Siegtorschützen Joseph Lewis auf.

Eine Hauptrolle am Sonntagabend vor 1744 Zuschauern in Hannover gehörte dem Schiedsrichter, der insgesamt 44 Strafminuten – 30 für Hannover, 14 für Hamm – verteilte. Spielerisch war das Duell zum Hinrundenabschluss ausgeglichen. Christoph Koziol (7.) und Christopher Del Castillo (17.) brachten die Indians zweimal in Führung. Lewis (13./Palka, Maaßen) und Maaßen (18./Palka, Lewis) egalisierten für die Gäste, die zu Beginn des zweiten Abschnitts erstmals in Führung gingen. Igor Bacek fand nach Zuspiel von Igor Furda die Lücke in der Abwehr der Niedersachsen (2:3/22.). Danach waren die Gäste wegen etlicher Strafzeiten kaum noch einmal komplett. Das nutzten die Hausherren: Frank Richardt (27.) und der frühere Hammer Karan Moallim (32.) erzielten in Überzahl die Tore zum 4:3.

Im Schlussdurchgang erhöhte Brendan Sanders auf 5:3 – doch dann waren es die Gastgeber, die in schöner Regelmäßigkeit auf die Strafbank mussten, während die Eisbären immer in voller Besetzung auf dem Eis standen. Palka (44./Maaßen, Lewis) nutzte eine zweifache Überzahl zum 5:4-Anschluss. Kurz vor dem 5:5 durch Maaßen hatte Hamm Glück, dass Hannovers Koziol nur den Pfosten traf. - frl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare