Eisbären drehen das Derby nach Rückstand in Unna: 5:4

+
Die Hammer Eisbären feiern nach einem 2:4-Rückstand einen 5:4-Sieg beim Königsborner JEC.

UNNA -   Die Hammer Eisbären haben im letzten Auswärtsspiel der Endrunde der Eishockey-Oberliga West eine gute Moral bewiesen und vor nur 250 Zuschauern im sechsten Derby der Saison beim Königsborner JEC nach einem 2:4-Rückstand nach dem zweiten Drittel noch mit 5:4 (1:1, 1:3, 3:0) gewonnen. Jetzt will die Mannschaft von Trainer Milan Vanek die Runde auch am Sonntag (18.30 Uhr) mit einem Heimsieg gegen die Duisburger Füchse beenden.

Wegen der Knieverletzung von Christian Wendler gab Neuzugang Christian Hacker sein Debüt im Tor der Hammer. Der frühere Tölzer musste schon nach vier Minuten das erste Gegentor durch Denis Fominych hinnehmen. Aaron Reckers glich für die Eisbären aus (11.). Im zweiten Drittel benatwortete Karl Jasik (27.) die erneute Führung der Königsborner durch Fominych (24.) mit dem 2:2. Doch dann wähnten sich die Gastgeber nach einem Doppelschlag von Robby Hein zum 4:2 (36. und 39.) auf der Siegerstraße.

Doch sie hatten nicht mit dem Siegeswillen der Hammer Eisbären gerechnet. Die drehten im Schlussabschnitt noch einmal richtig auf und schafften durch Ibrahim Weißleder (41.) schnell den Anschluss. Zum Matchwinner avancierte schließlich Michel Maaßen. Der erzielte in der 44. Minute nicht nur das 4:4, sondern bejubelte nach einem tollen Solo (56.) auch noch den Siegtreffer. - fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare