Probst schnürt Doppelpack - Westfalia siegt beim TuS Hiltrup

Eduard Probst hat in Hiltrup – hier gegen Sammerl – mit einem Doppelpack auf sich aufmerksam gemacht.
+
Eduard Probst hat in Hiltrup – hier gegen Sammerl – mit einem Doppelpack auf sich aufmerksam gemacht.

Sechs Tage vor dem ersten Pflichtspiel der Saison 21/22 im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Unna-Hamm beim A-Ligisten SpVg Bönen hat Oberligist SV Westfalia Rhynern erfolgreich einen weiteren Härtetest absolviert.

Münster – Beim TuS Hiltrup gewann das Team von Michael Kaminski mit 2:1 (2:1). Beide Gästetore erzielte Eduard Probst. „Das war summa sumarum eine gute und engagierte Testspielwoche für uns gegen drei starke Westfalenligisten, von denen wir richtig gefordert wurden“, meinte der Trainer, dessen Team zuvor gegen Erkenschwick (1:1) und Delbrück (2:0) gespielt hatte.

In Hiltrup übernahm die Westfalia, die auf Toy, Sezer, Hellmich und kurzfristig auch auf Lennard Kleine verzichten musste, sofort die Initiative und hätte nach vier Minuten führen müssen, als Akhim Seber nach Zuspiel von Eduard Probst entlang der Torlinie nicht energisch genug zum Ball ging (4.). In der Folge störten die Rhyneraner früh den Spielaufbau der Hiltruper und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten.

„Im letzten Drittel noch konsequenter werden“

Nach 24 Minuten tanzte Probst Gegenspieler Bezhaeav im Strafraum aus, doch Torhüter Böcker hielt den schwach geschossenen Ball. Keine 60 Sekunden später scheiterte Brian Wolff freistehend, dann verzog Probst noch einmal überhastet (36.). Und weil der eine oder andere „letzte Ball“ zu ungenau gespielt wurde, ergab sich ein ähnliches Bild wie jüngst in Erkenschwick. „Wir haben erneut gesehen, woran wir in den nächsten zwei, drei Wochen im Training noch arbeiten müssen, dass wir im letzten Drittel noch konsequenter werden“, meinte Kaminski. Immerhin belohnte sich Eduard Probst für seinen Auftritt in der Spitze. In der 38. Minute traf er nach einem Angriff über rechts und Zuspiel von Jan Kleine flach unten links zum 0:1, drei Minuten später traf er souverän im Duell mit Böcker, nachdem die Westalia einen Ballverlust im Hiltruper Spielaufbau erzwungen hatte.

Die Gastgeber kamen vor der Pause nur zweimal gefährlich vor das Gästetor. Beim ersten Mal war Maximilian Eul zur Stelle (26.), beim zweiten Mal war die Abwehrkette der Westfalia zu weit aufgerückt und ließ sich mit nur einem Pass auf Nils Johannknecht ausspielen, der zum Anschluss traf (44.).

Kaminski bringt nach dem Seitenwechsel acht Neue

Nach dem Seitenwechsel verlor Rhynern die Souveränität, nicht zuletzt, weil Kaminski insgesamt acht Neue brachte. „Es ist schwer, wenn man da reinkommt, bei den vielen Wechseln. Da war gefühlt eine halbe A-Jugend von uns auf dem Platz. Wir können positiv mitnehmen, dass wir da keine richtige Chance zugelassen haben“, meinte Kaminski, für dessen Team Gianluca Di Vinti zweimal hätte treffen dürfen.

Letztlich war zu spüren, dass die Frische im Kopf und in den Beinen fehlte. „Dass man zu diesem Zeitpunkt der Saison nicht 90 Minuten Powerfußball spielt, ist ja normal, zumal wir am Freitag noch die Spinning-Einheit mit Aaron Grosser hatten“, meinte Kaminski.

Pokal gegen Bönen und Härtetest gegen TuRu Düsseldorf

In dieser Woche wird der Trainingsschwerpunkt mehr in Richtung Spritzigkeit wechseln. Nach den Einheiten am Dienstag und Donnerstag folgt am Freitag das Pokalspiel in Bönen sowie am Samstag ein weiterer Härtetest gegen den Oberligisten TuRu Düsseldorf. Kaminski: „Da bekommt jeder seine Spielminuten. Wichtig ist, dass da keiner über 180 Minuten spielen muss. Aber ich habe schon vor, jedem 90 Minuten zu geben.“

SV Westfalia: Eul – Wiese (65. Gutsche), Neumann (46. Schubert), Joswig (46. Lorenz), P. Franke – Michler (46. Stöhr), Wolff (46. Bulut) – J. Kleine (46. Di Vinti), T. Franke, Seber (46. Zweimann) – Probst (65. Daoudi)

Tore: 0:1 Probst (38.), 0:2 Probst (41.), 1:2 Johannknecht (44.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare