Eishockey-Oberliga Nord

Erfurt, Limburg, Herford - Strammes Programm für die Eisbären

Schlag auf Schlag geht es für die Eisbären  - am Freitag in Erfurt.
+
Schlag auf Schlag geht es für die Eisbären - am Freitag in Erfurt.

Für die Hammer Eisbären geht es in der Eishockey-Oberliga Nord nach der überstandenen Quarantäne Schlag auf Schlag weiter.

Hamm – Nach dem 1:5 am Mittwoch daheim gegen den Herner EV warten drei weitere Spiele binnen fünf Tagen auf das Schlusslicht – heute (Freitag, 20 Uhr) bei den TacArt Dragons in Erfurt, am Sonntag (17 Uhr) daheim gegen die EG Diez Limburg sowie am kommenden Dienstag ebenfalls in eigener Halle gegen den Herforder EV.

Dennoch holte Trainer Ralf Hoja seine Mannen am Donnerstag noch zu einer Einheit auf das Eis. „Wir haben zehn Tage nichts machen können, da müssen wir jede Gelegenheit nutzen. Aber wir werden das wieder deutlich reduzieren und die Spiele als Training nutzen.“ Vor Auswärtsspielen an Freitagen fahre er jedes Mal mit Bachschmerzen zum Training, sagt Hoja. Da es sich dieses Mal aber um ein vor Saisonbeginn regulär angesetztes Spiel handelt, geht er davon aus, dass alle verfügbaren Spieler mitfahren werden.

Bei außergewöhnlichen Terminen – und nicht zuletzt wegen möglicher Coronafälle nebst Quarantäne – seien die Arbeitgeber einiger Spieler derzeit „not amused“, wie Hoja sagt. Nicht zuletzt deshalb gab es nach dem Mittwoch-Spiel noch ein längeres Gespräch mit dem Team.

Für die Partie in Erfurt geht Hoja davon aus, „dass wir genügend Spieler zusammenkriegen, um mit drei Blöcken zu spielen“ – also mit mindestens 15 Feldspielern und zwei Torleuten. Wer von den am Mittwoch fehlenden Spielern, zum Beispiel Kevin Orendorz, mitmachen kann, ist offen. „Wir müssen jetzt nicht jeden reinschmeißen auf Teufel komm raus“, sagt Hoja. Chancenlos sieht er sein Team bei den Dragons nicht: „Sie sind stärker als in der vergangenen Saison, haben viel Speed und sind gut organisiert, aber wir haben im ersten Spiel gegen sie lange mitgehalten und waren erst am Ende kräftemäßig unterlegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare