1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Diesen Rekord hat der TuS Uentrop schon geknackt

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

Alexander Daun, Trainer des TuS Uentrop.
Alexander Daun, Trainer des TuS Uentrop. © Szkudlarek

Eine Bestmarke hat der TuS Uentrop mit Blick auf den Zuschauerrekord im deutschen Damentischtennis schon geknackt.

Hamm - Der Herbstmeister der 2. Bundesliga wird am 13. Januar ab 14 Uhr in der Westpress Arena in Werries im Heimspiel gegen die Leutzscher Füchse auf jeden Fall vor einer ansprechenden Kulisse antreten können. 

340 Karten wurden bereits bis Weihnachten im Vorverkauf abgesetzt – so viel wie noch nie in der Zweitliga-Geschichte des Uentroper Vereins. „Gewöhnlich spielen wir vor 80 Zuschauern. Doch ich bin immer positiv und weiterhin sehr zuversichtlich, dass wir mit Hilfe der anderen Hammer Vereine den deutschen Rekord schaffen werden“, verbreitet Alexander Daun, Trainer des TuS-Damen, großen Optimismus.

Viele Vereine hat er in den vergangenen Wochen mit seiner Mannschaft persönlich besucht, dabei in den Hallen ein spezielles Video präsentiert. Die Resonanz war – so Daun – überwältigend. 

Nach dem Motto „Gemeinsam für Hamm“ haben viele Klubs ihre Unterstützung zugesagt. Neben den Handballern des ASV Hamm-Westfalen, den Rollhockey-Spielern des SK Germania Herringen, den Basketballern der TuS 59 HammStars, den Hammer Eisbären und den Fußballern des SV Westfalia Rhynern haben zuletzt auch das Swim-Team und die Kicker der Hammer SpVg ihre Unterstützung angeboten. 

Und besonders hat sich Daun darüber gefreut, dass sich auch die Tischtennis-Herren des TTC Grünweiß Bad Hamm solidarisch erklärt haben. Um den bestehenden Rekord zu brechen, müssen mindestens 1201 Zuschauer kommen. 1992/93 wurden beim Heimspiel der SpVg Steinhagen in der Bundesliga gegen die TSG Dülmen 1200 Besucher gemeldet. 

Karten gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle des Westfälischen Anzeigers an der Widumstraße 12.

Auch interessant

Kommentare