1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Die HammStars scheitern vor toller Kulisse nur knapp

Erstellt:

Von: Patrick Droste

Kommentare

Till Hornscheid und die HammStars verloren auch das zweite Spiel gegen Herford.
Till Hornscheid und die HammStars verloren auch das zweite Spiel gegen Herford. © © Andreas Rother

Die HammStars im TuS 59 sind zwar im Play-off-Viertelfinale in der Best-of-3-Serie glatt mit 0:2 ausgeschieden. Doch erneut waren sie mit der BBG Herford, dem großen Meisterschaftsfavoriten der 1. Basketball-Regionalliga, auf Augenhöhe und mussten sich nach der 89:91-Niederlage im ersten Spiel am Freitagabend in der Sporthalle des Märkischen Gymnasiums vor 450 Zuschauern mit 81:84 (39:54) erneut nur hauchdünn geschlagen geben.

Hamm – „Wir haben toll gespielt. Der Stolz überwiegt“, sagte Trainer Ivan Rosic nach dem knappen Aus, das er mit den Worten kommentierte: „Raus mit Applaus“.

Die HammStars waren recht nervös in die Partie gestartet und lagen nach wenigen Minuten mit 4:9 zurück. Während die Gäste gleich dreimal mit Dreiern erfolgreich waren, ließ Joshua Boutte zwei Freiwürfe liegen. Aber obwohl die Herforder nach neun Minuten 1 immer noch führten (16:22), wussten sich die Rosic-Schützlinge zu steigern und schafften es in diesem Abschnitt noch, zum 24:24 auszugleichen.

Im zweiten Viertel zeigten die Herforder aber ihre Qualitäten und zogen bis zur 13. Minute auf 26:33 davon. Rosic nahm eine Auszeit – und die hinterließ Wirkung. Die Hammer schafften es, innerhalb von drei Minuten auf 36:39 zu verkürzen. Doch ein 10:0-Lauf der Gäste beendete schnell die Hoffnungen der HammStars. Zwar gelang Till Hornscheidt ein Dreier zum 39:49, doch bis zur Halbzeit baute die Herforder den Vorsprung auf 39:54 aus.

Nach dem Wechsel erzielte das Rosic-Team in den ersten vier Minuten nach dem Wiederanpfiff lediglich zwei Punkte. Doch die HammStars zeigten Moral verkürzten bis zur 27. Minute wieder bis auf zehn Punkte. Allerdings hatte Herford mit Juhwan Harris-Dyson einen überragenden Akteur in seinen Reihen, den die Hammer viel zu oft aus den Augen verloren, so dass dieser am ende 35 Punkte auf seinem Konto hatte. Dennoch gelang es Hamm im dritten Viertel, erneut auf zehn Punkte heranzukommen und vor dem Schlussabschnitt lediglich mit 60:70 zurückzuliegen.

Im letzten Viertel wurde es dramatisch. Beim Spielstand von 79:84 wenigen Sekunden vor dem Ende leisteten sich die Herorder ein unsportliches Foul. Hornscheidt verwandelte beide Freiwürfe zum 81:84 und hatte fünf Sekunden vor dem Ende mit dem Dreier sogar die Chance auf den Ausgleich. Doch der Ball landete nicht im Korb, so dass das Aus der HammStars besiegelt war. „Man hat gesehen, wie sich das Team über die Saison entwickelt hat. Wir haben die Partie bis zum Ende offen gehalten“, so Rosic. lb

Auch interessant

Kommentare