Fußball

Die Hammer SpVg will das Gerede über die Negativserie beenden

Belebendes Element auf der rechten Seite der Hammer SpVg: Neuzugang Patrick Schmidt.
+
Belebendes Element auf der rechten Seite der Hammer SpVg: Neuzugang Patrick Schmidt (Mitte)

Die Hammer SpVg will die Negativserie beenden. Da kommt die lösbare Aufgabe zuhause gegen den TuS Erndtebrück genau passend.

Hamm – Hätte Steven Degelmann es sich aussuchen können, er hätte sich wahrscheinlich für keine andere Konstellation entschieden. Ein Heimspiel zum Saisonauftakt und dann mit dem TuS Erndtebrück noch ein Gegner, der von der Papierform her schlagbar erscheint – das steigert beim Trainer des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg die Freude auf den Saisonauftakt am Sonntag (15 Uhr). „Ich freue mich auf das Spiel. es ist für uns die Möglichkeit, gut in die neue Spielzeit zu starten. Und wir sind nicht chancenlos. Wir haben also gute Möglichkeiten, die drei Punkte zu behalten und könnten dann damit dafür sorgen, dass niemand mehr von unserer Negativserie spricht“, weist Degelmann auf die Tatsache hin, dass die Hammer SpVg den letzten Sieg in der Oberliga am 26. Mai 2019 gelandet hatte und seitdem auf ein Erfolgserlebnis wartet: „Die aktuelle Mannschaft ist nicht mit der aus der vorletzten oder letzten Saison vergleichbar. Aber im Verein wären alle dankbar, wenn diese Serie reißt.“

In der Tat hat sich die HSV im Verlauf der Oberliga deutlich stärker präsentiert als in der jüngsten Vergangenheit. So hatte das Degelmann-Team unter anderem durch ein 1:1 beim Regionalligisten RW Ahlen aufhorchen lassen. Und auch mit dem 4:0-Sieg am vergangenen Sonntag im Westfalenpokal beim Westfalenligisten Westfalia Kinderhaus für ein kleines Ausrufezeichen gesorgt. „Die Mannschaft hat sich richtig gut entwickelt“, freut sich Degelmann und macht dies unter anderem an den Neuzugängen fest, die bislang fast alle überzeugt haben. „Wir haben tolle Jungs dabei, die uns sportlich weiter bringen und menschlich top zu uns passen. Wenn ich mal Patrick Schmidt stellvertretend nehme, der mit der SpVg Beckum aus einer unterklassigen Mannschaft zu uns gekommen ist, sich mit seinen fast 30 Jahren in der Oberliga beweisen will und wir dann sehen, was er auf der rechten Seite abreißt, was er für Spaß mitbringt, dann hilft uns das schon enorm“, meint der Coach, der am Sonntag lediglich auf Mika Oxe, Jannik Guse und Anil Saraman verzichten muss und hofft, dass sich die HSV möglichst schnell ein kleines Punktepolster zu den Abstiegsplätzen zulegen kann. „Im schlimmsten Fall können es ja sieben von den elf Teams, die in die Abstiegsrunde kommen, treffen, dass sie runter müssen. Daher ist dieses erste Heimspiel für uns schon unfassbar wichtig. Es sind ja nur 20 Spiele, ehe entschieden wird, wohin die Reise geht. Ich will dem Verein jedenfalls die Möglichkeit geben, so früh wie möglich für ein weiteres Jahr in der Oberliga planen zu können.“

Mit dem TuS Erndtebrück kommt am Sonntag eine Mannschaft in den Hammer Osten, die eine recht holprige Vorbereitung hingelegt hat, die einen größeren Umbruch in personeller Hinsicht hat und die nach den Ergebnissen der vergangenen zwei Jahre auch nicht voller Selbstbewusstsein strotzt. „Ich denke, da wir unseren Rasen kennen, Erndtebrück zuhause auf Kunstrasen spielt und der Gegner auch noch eine lange Anreise in den Knochen hat, liegen die Vorteile bei uns“, stellt der HSV-Coach klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare