SK Germania Herringen startet in die Rollhockey-Saison

+
Alfredo Meier

HAMM - Die Spieler des SK Germania Herringen brennen auf den Saisonstart in der Rollhockey-Bundesliga. Die Hausaufgaben der Vorbereitung sind gemacht, und entsprechend freuen sich die Spieler nun auf ihr Auftaktspiel gegen den TuS Düsseldorf Nord am Samstag (18 Uhr/Glückauf-Sporthalle).

2013 holte die Mannschaft zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Deutsche Meisterschaft nach Hamm. In der vergangenen Saison legte das Team nach, gewann den DRIV-Pokal und die Deutsche Meisterschaft. Entsprechend deutlich ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Bundesliga-Trainern vor dem ersten Spieltag. Eindeutiger Tenor: Der Double-Sieger aus Herringen ist auch in der neuen Spielzeit klarer Favorit auf die Meisterschaft.

Im Lager der Germanen kann man mit der Rolle leben. Auch die SKG- Spieler haben ein klares Ziel vor Augen: „Wir wollen zum dritten Mal in Folge Meister werden.“

Die Vorbereitung auf den Start in die neue Saison gestaltete sich für den neuen Coach Hans-Werner „Alfredo“ Meier schwierig. Über die gesamte Zeit hinweg stand dem Coach nicht einmal der gesamte Spielerkader zur Verfügung. Zum Trainingsauftakt fehlten die Nationalspieler Lucas und Kevin Karschau, anschließend fehlte der SKG-Keeper Maurice Michler wegen einer Zerrung. Es folgten auf der Verletztenliste Dominik Brandt und Stefan Gürtler. Rechtzeitig zum Auftakt hat sich das Blatt gewendet. Bis auf Philipp Michler, der nach Rückenproblemen noch nicht wieder im Training steht, sind die Spieler fit für das erste Meisterschaftsspiel.

An den Saisonstart der vergangenen Saison wollen die Akteure um Kapitän Lucas Karschau nicht denken. Damals hieß der Gegner ebenfalls Düsseldorf – der Sieger allerdings auch (4:2). Und der neue SKG-Coach stand noch für die Gäste an der Bande.

Im ersten Punktspiel sind bei den Germanen die „Heimkehrer“ Dominik Brandt und Philipp Michler (beide Bison Calenberg) noch nicht spielberechtigt. Nach ihrem Vereinswechsel können beide erst zur zweiten Bundesligapartie beim RSC Darmstadt eingesetzt werden.

Trainer Meier freut sich auf die Partie gegen seinen ehemaligen Verein: „Ich habe in der Landeshauptstadt sechs Jahre als Trainer gearbeitet, und wir sind freundschaftlich auseinander gegangen“, blickt er auf eine angenehme Zeit zurück. Ab Samstag beginnt für den SKG-Coach aber ein neuer Abschnitt, dessen Ziel bereits im ersten Jahr die Meisterschaft und damit die Titelverteidigung ist. „Die Mannschaft ist auf den Gegner gut eingestellt“, ist sich Meier sicher. Mit einer offensiven Aufstellung soll sein Team die Gäste über eine hohe Laufbereitschaft von Beginn an unter Druck setzen. Meier erwartet einen starken Gegner, nachdem der sich mit Matheus Luther von Bison Calenberg und Andreas Paczia vom FC Basel in der Sommerpause auf zwei Positionen verstärkt hat. - mb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare