SKG Herringen freut sich auf Europa-League-Heimauftakt

+
Kevin Karschau

HAMM - Bis zum vergangenen Samstag galt die volle Konzentration des SK Germania Herringen noch dem Spitzenspiel der Rollhockey-Bundesliga gegen den RSC Cronenberg. Doch direkt nach dem Schlusspfiff und dem 5:2-Erfolg kreisten bei den Akteuren alle Gedanken nur noch um eines: den Heimauftakt in der aktuellen Saison der European League am Samstag gegen den HC Forte dei Marmi (18 Uhr/Glückauf-Sporthalle).

„Vorher waren alle voll fokussiert auf das Bundesliga-Topspiel. Aber jetzt fiebern die Jungs dem Spiel gegen Forte dei Marmi entgegen“, sagt der SKG-Vorsitzende Michael Brandt. Im zweiten Jahr ihrer Teilnahme an der Rollhockey-Königsklasse haben sich die Herringer ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: den ersten Punkt einfahren. Ob es damit ausgerechnet gegen die ambitionierten Italiener etwas wird, darf zumindest in Frage gestellt werden. Denn spätestens nach dem ersten Spieltag der Gruppe C, an dem sich das Team aus der Toskana sicher mit 6:2 gegen Juventude Viana aus Portugal durchsetzte, „gehen wir davon aus, dass der italienische Meister das stärkste Team unserer Gruppe sein wird“, hat sich Brandt festgelegt. „Die sind auf allen Positionen doppelt besetzt und verfügen über große internationale Erfahrung.“

Denn es ist eine internationale Auswahl von Topspielern, mit denen es die Herringer zu tun bekommen. Portugiesen, Spanier, Argentinier – dazu der italienische Nationaltorhüter. Der Kader verspricht Rollhockey-Feinkost, die möglicherweise nur schwer zu verdauen sein wird. „Das ist eine technisch richtig starke Truppe“, warnt Brandt. „Der Verein hat viel Geld investiert, um in diesem Jahr die erste italienische Mannschaft zu sein, die den Sprung ins Halbfinale oder sogar Finale schafft. Die haben einen hohen Anspruch, der aber auch berechtigt ist.“

Um so wichtiger für die Gastgeber daher, dass alle Spieler das Bundesligamatch gegen Cronenberg verletzungsfrei überstanden haben und Trainer Hans-Werner Meier seinen kompletten Kader zur Verfügung hat – auch Kevin Karschau, der die Mannschaft zum Auftakt nach Liceo aus beruflichen Gründen nicht begleiten konnte. Dass Karschau ein wichtiger Eckpfeiler im Team der Germanen ist, dürfte unbestritten sein. Den starken Auftritt seiner Teamkollegen in Spanien hat der Defensivspieler über einen Livestream im Internet verfolgt, und jetzt will er selbst dazu beitragen, dass der Respekt vor den Germanen auf internationaler Ebene weiter wächst.

Denn auch wenn die Herringer allenfalls als krasser Außenseiter in die Begegnung gehen werden, so wollen sie doch versuchen, den Italienern ein möglichst unangenehmer Gegner zu sein. „Wir haben auch unsere Stärken“, versichert Brandt. „Und die vergangene Saison hat der Mannschaft einen großen Schub nach vorne gebracht. Durch den Double-Sieg mit Meisterschaft und Pokal in der Liga und die Teilnahme an der European League ist das Team weiter gereift, zumal unsere vier Nationalspieler auch weitere internationale Erfahrung gesammelt haben.“

Dazu kommen die neuen Ideen, die der Trainer mitbringt (Brandt: Durch die eine oder andere Änderung stehen wir kompakter.“) und als weiterer Faktor der Heimvorteil. „Sicher wird auch die Halle ungewohnt für die Italiener sein“, sagt Brandt. „An unseren langsameren Boden müssen sie sich erst einmal gewöhnen. Und auch die Unterstützung unserer Zuschauer wird die Mannschaft pushen. Da wird es für keinen Gegner leicht, uns einfach von der Platte zu putzen.“ Zudem habe die SKG-Truppe in den internationalen Vergleichen gemerkt, dass der Abstand zu den europäischen Topteams gar nicht so groß ist, was für zusätzliche Motivation gesorgt habe: „Die Jungs wollen in dieser Saison unbedingt den ersten Sieg einfahren“, sagt Brandt. „Auch wenn es fraglich ist, ob das gerade gegen die Italiener sein wird.“ - güna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare