1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Der VfL Mark präsentiert Christian Klotz als neuen Trainer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Droste

Kommentare

Christian Klotz wird neuer Trainer beim VfL Mark.
Christian Klotz wird neuer Trainer beim VfL Mark. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Der VfL Mark hat einen Nachfolger von Kevin Schulzki gefunden. Christian Klotz wird den im Sommer zum SVE Heessen wechselnden Trainer beerben und in der neuen Saison die sportlichen Geschicke beim A-Kreisligisten leiten.

Hamm – Einen Monat nach der Ankündigung, dass Kevin Schulzki den VfL Mark im Sommer verlassen und zum Fußball-Bezirksligisten SVE Heessen wechseln wird, hat der A-Kreisligist einen neuen Trainer präsentiert. Und der ist im Hammer Fußball alles andere als ein Unbekannter, denn Christian Klotz war schon beim SV Westfalia Rhynern und bei der der Hammer SpVg als Coach tätig. „Wir sind natürlich sehr glücklich darüber, dass wir mit Christian einen so qualifizierten Trainer als Nachfolger von Kevin Schulzki gefunden haben. Die Mannschaft hat die Nachricht äußerst positiv aufgenommen“, sagt Marks Vorsitzender Jörg Wedekind. Und Fußball-Abteilungsleiter Patrick Kühnast betonte ebenfalls, wie sehr er sich auf die Zusammenarbeit mit dem 40 Jahre alten A-Lizenz-Inhaber freut: „Das ist wie ein Sechser im Lotto für uns. Christian hat sich schnell als Wunschkandidat bei uns herauskristallisiert. Umso glücklicher sind wir, dass er uns seine Zusage gegeben hat und wir unseren Spielern eine tolle Perspektive aufzeigen können.“

Klotz war zuletzt eher im Soester Raum aktiv, war in der Saison 2015/16 Co-Trainer beim SV Lippstadt 08 und anschließend Chefcoach beim Bezirksligisten SV Westfalia Soest, wo er 2019 seine Tätigkeit beendete. „Ich finde es klasse, dass ich jetzt wieder in Hamm eine Mannschaft trainieren kann, zumal ich ja auch an der Friedensschule als Lehrer arbeite“, sagt Klotz, der die Aufgabe beim VfL als „reizvoll“ bezeichnet und sich sehr gefreut hat, als er von Kühnast angerufen worden war. „Das war ein total nettes Gespräch, und wir sind uns dann auch schnell einig geworden.“

Hinzu kommt, dass er aus seiner Zeit in Rhynern und bei der HSV einige Akteure, die in der Mark auf und neben dem Platz tätig sind, noch kennt. Zudem hat er im Rahmen der DFB-Talentförderung an seiner Schule einige VfL-Spieler wie Simon Kaule, Anis Bouaid oder auch Mehmet Can Erbas betreut und trifft daher beim VfL auf viele bekannte Gesichter. „Außerdem habe ich durch Hörensagen und durch die Berichte in der Hammer Zeitung die gute Arbeit von Kevin verfolgt. Ich hatte also auch durch die Nähe von meinem Lehrerjob an der Friedensschule immer ein kleines Auge auf den VfL Mark“, erläutert Klotz, der beim VfL nun die gute Arbeit seines Vorgängers fortführen will „Er hat den VfL mit vielen jungen Leuten aus den eigenen Reihen in die Spitze der Kreisliga A geführt. Das zeugt von der guten und konstanten Arbeit, die Kevin und der gesamte Verein leisten. Ich unterstütze das gerne und freue mich, dass ich die Chance bekomme, dies fortzuführen.“

Fraglich ist allerdings, ob ihm dabei ab Sommer das gleiche Personal zur Verfügung stehen wird. Denn es ist gut möglich, dass neben dem Trainer auch der eine oder andere Spieler eine neue Herausforderung suchen möchte. „Angst davor, dass jemand geht, habe ich nicht. Angst ist da auch das falsche Wort“, meint Klotz. „Wenn jemand geht, kommt auch jemand Neues. Das ist im Fußball der normale Gang der Dinge.“ Aber zusammen mit Kühnast will er nun möglichst schnell das Gespräch mit den Spielern suchen und die Mannschaft für das kommende Jahr zusammenstellen. „Das wird bei uns Hand in Hand gehen“ betont Kühnast und stellt klar, dass Schulzki ohne wenn und aber die Saison in der Mark zuende führen wird: „Wir haben uns Ziele vor dieser Spielzeit gesetzt. Und die werden wir bis zum Ende in der ursprünglichen Konstellation verfolgen. Da gibt es keinen Grund, etwas zu ändern. Kevin ist bis zum Sommer unser Trainer. Und Christian wird zusammen mit mir parallel das neue Jahr planen.“

Auch interessant

Kommentare