DEL-Klub Iserlohn und LHH Hamm kooperieren

ISERLOHN ▪ Die Kooperation wurde in der Eissporthalle am Seilersee per Handschlag besiegelt. „Wir brauchen kein Papier und keine Unterschriften. Wir sind schon so lange befreundet und wissen, was wir aneinander haben“, betonte Karsten Mende, Manager des DEL-Klubs Iserlohn Roosters, als er gestern Nachmittag gemeinsam mit LHH-Trainer Andreas Pokorny und dem Sportlichen Leiter des Hammer Eishockey-Vereins, Thorsten Licht, die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den beiden westfälischen Klubs besiegelte.

Lippe Hockey Hamm kann also nach dem Aufstieg in die Oberliga mit freundlicher Unterstützung aus der höchsten deutschen Eishockey-Klasse rechnen, der die Iserlohner nun bereits zehn Jahre angehören. Der ehemalige Skandalklub aus dem Sauerland gehört jetzt zu den gesündesten Vereinen des Oberhauses, ist, was die Wirtschaftlichkeit angeht, zu einem Vorzeigeklub in Deutschland geworden. „Wir sind einer der beiden DEL-Klubs, die die Lizenz erneut ohne Auflagen erhalten haben“, beteuert Karsten Mende nicht ohne Stolz.

Dass seit einiger Zeit auch in Hamm am Maximilianpark wieder gut gearbeitet wird, hat sich bis nach Iserlohn herumgesprochen. „Hamm hat schon eine kleine Eishockeytradition und besitzt, was die Zuschauer angeht, sicherlich ein gutes Potenzial“, traut Mende den Hammer Young Stars nach dem Sprung in die Oberliga eine ansprechende Rolle zu. Und sicherlich wird man Mende und Iserlohns neuen Trainer Uli Liebsch in der kommenden Saison einige Male in Werries unter den Zuschauern sehen.

Denn seit gestern steht fest, dass mit Dieter Orendorz das erste große Talent der Iserlohn Roosters eine DEL-Förderlizenz erhalten wird. Somit kann der 1,90 m große U18-Juniorennationalspieler der Sauerländer in der kommenden Saison sowohl für die Roosters als auch für die Hammer Young Stars spielen. „Orendorz wird jeden morgen mit unseren Profis trainieren, die anderen Trainingseinheiten und die Spiele in Hamm absolvieren“, bestätigte Iserlohns Manager Karsten Mende. „Für uns ist wichtig, dass er in Hamm Spielpraxis erhalten wird. Denn die Oberliga ist eine Klasse, in der sich solche Talente schon gut weiterentwickeln können.“ Laut Mende ist es durchaus möglich, dass es in Zukunft noch weitere Nachwuchsleute beim DEL-Klub geben wird, die das Hammer Trikot tragen könnten.“ Doch das werden wohl erst die nächsten Wochen zeigen.

Denn wie die Iserlohner sind auch Hamms Trainer Andreas Pokorny und der Sportliche Leiter, Thorsten Licht, derzeit intensiv dabei, den Kader für die kommende Saison zu formen. „Da die Oberliga mit Vereinen wie Dortmund, Herne, Duisburg und Essen sehr stark werden wird, müssen wir sehen, dass wir zumindest eine konkurrenzfähige Mannschaft bekommen“, sagt Pokorny. Die Hammer Verantwortlichen haben ihre Fühler bereits ausgestreckt.

Fakt ist inzwischen, dass Kirk Golden, Christian Gose (nach Passau) und Pierre Kracht den Verein verlassen werden. „Alle anderen Leistungsträger werden wir halten können“, betont Pokorny. Neben dem Tschechen Jiri Svejda soll ein zweiter Ausländer verpflichtet werden. „Das muss auf jeden Fall ein richtiger Knaller sein“, will sich Pokorny bei der Suche allerdings Zeit lassen.

Der Hammer Coach weilt übrigens in den nächsten Tagen bei einem Trainerlehrgang in Köln und wird die Gelegenheit nutzen, sich in der LanxessArena zahlreiche Spiele der Weltmeisterschaft anzusehen. ▪ P. Sch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare