Prominente Unterstützung

DEB-Boss Reindl plädiert für Eishockey-Standort Hamm

+
Unterstützt Hamm: DEB-Boss Franz Reindl.

HAMM - Im Kampf um den Erhalt der Eishalle am Maxipark haben die Hammer Eisbären einen prominenten Fürsprecher: Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

„Ich hoffe, dass alle Beteiligten es schaffen, einen gemeinsamen Weg für den Erhalt des Eishockeysportes in Hamm zu finden. Wir brauchen Eishockey in Hamm“, schreibt der Bronze-Medaillen-Gewinner der Olympischen Spiele von 1976 in einer Stellungnahme.

Lesen Sie auch:

- 3:1 über Herne - Hammer Eisbären weiter auf der Siegerstraße

- 1123 Zuschauer sehen 7:1-Erfolg: Hammer Eisbären feiern den dritten Sieg in Serie

Hamm gehöre zur „großen Eishockey-Familie“, heißt es in dem Schreiben weiter. „Viel ehrenamtliches Engagement, der Enthusiasmus der Fans, die sportliche Herausforderung – insbesondere für Kinder – darf nicht umsonst sein. Denn jeder Standortverlust ist auch ein Verlust dieser wunderbaren Sportart und vereitelt die für uns alle so wichtige Förderung zahlreicher Nachwuchs-Talente“, ließ der kürzlich gewählte DEB-Boss mitteilen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare