Fußball

SG verlängert mit David Schmidt

SG-Spielertrainer David Schmidt (links) wertet die Vertragsverlängerung als Vertrauensbeweis.
+
SG-Spielertrainer David Schmidt (links) wertet die Vertragsverlängerung als Vertrauensbeweis.

Unabhängig vom Ausgang der laufenden Saison, die wegen Corona unterbrochen wurde, wird David Schmidt in sein sechstes Meisterschaftsjahr beim Fußball-Landesligisten SG Bockum-Hövel gehen. Beide Seiten einigten sich jetzt auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr.

Hamm – Lange, so bestätigen beide Parteien, hat das Gespräch nicht gedauert. Egbert Homann, Vorsitzender der SG Bockum-Hövel, und der Sportliche Leiter des Fußball-Landesligisten, Markus Matzelle, trafen sich jetzt mit Spielertrainer David Schmidt, um über die gemeinsam Zukunft zu reden. „Wir waren uns schnell einig“, bestätigt Matzelle, „wir haben den Vertrag mit David um ein weiteres Jahr verlängert.“ Schmidt, der viele Jahre das Trikot des SV Westfalia Rhynern in der NRW-Liga und Oberliga Westfalen trug, kam 2016 als Spieler und Co-Trainer von Matzelle nach Bockum-Hövel. 2017 übernahm er in eigener Verantwortung die erste Mannschaft, stieg seitdem zweimal mit dem Team in die Landesliga auf und einmal ab.

Da sportlich nicht immer alles reibungslos lief, wertet der Coach die Vertragsverlängerung als großen Vertrauensbeweis. „Das ist in diesem Geschäft nicht selbstverständlich“, meint der 32-Jährige. „Ich hatte schon den Wunsch, hier weiter zu arbeiten. Doch ich wollte auch wissen, dass alle voll hinter mir stehen. Dieses Gefühl hat man mir gegeben.“ Denn derzeit liegt die Sport Gemeinschaft als Aufsteiger mit erst sechs Punkten nach nur fünf ausgetragenen Begegnungen bis zur Corona-Unterbrechung auf dem 15. Tabellenrang und damit auf einem Abstiegsplatz.

Mehr Qualität in der Truppe

Die Bockum-Höveler Verantwortlichen trauen Schmidt und der Mannschaft aber den Ligaverbleib zu. „Wir haben bereits in der Vorbereitung gesehen, als es gute Leistungen und Ergebnisse gegen klassenhöhere Vereine gab, dass viel mehr Qualität in der Truppe steckt als das beim Abstieg vor zwei Jahren der Fall war“, beteuert Matzelle und zeigt sich zuversichtlich, dass das Klassenziel am Ende der Saison erreicht werden kann.

Dieser Auffassung ist auch der Spielertrainer selbst. „Wir haben zwar eine sehr junge Mannschaft, aber vor allem in der Offensive weitaus mehr Alternativen, als es in der Saison 2018/19 der Fall war. Da haben wir oft ohne gelernten Stürmer spielen müssen“, betont Schmidt, der bei vielen Akteuren zudem eine sehr positive Entwicklung erkennt. „Hervorheben muss ich da Rafael Miguel Lopez Zapata, der zuletzt einen sehr großen Schritt gemacht hat.“

Unabhängig davon, ob überhaupt, wann, wie und mit welchem Ergebnis die laufende Runde fortgesetzt wird, gehen Schmidt und Matzelle davon aus, dass ein Großteil der Mannschaft über die Saison hinaus der SG treu bleiben wird. „Simon Schroth und Fabian Düser werden Vater. Da müssen wir abwarten, ob sie Familie und Fußball unter einen Hut bringen können“, sagt der Sportliche Leiter. Schmidt hofft, dass auch Marc-Andre Wohlrath, der inzwischen 34 Jahre alt ist und immer zum Training und zu den Spielen aus Herne anreist, seine Laufbahn nicht beenden wird. „Er ist positiv verrückt und fühlt sich sehr wohl bei uns“, sieht der SG-Trainer zumindest positive Tendenzen.

Die jungen Leute fördern

Ob Schmidt selbst weiter als Spieler auflaufen wird, lässt er offen. „Ich habe mich zu Beginn der Saison schon etwas zurückgenommen, selbst nicht mehr so intensiv trainiert, weil ich in erster Linie mit den jungen Leuten arbeiten will, um sie zu fördern“, erklärt der Coach. „Die sollen ihre Einsatzzeiten erhalten. „Ich werde nur dann spielen, wenn ich das Gefühl habe, dass es nicht gut läuft und ich der Mannschaft auf dem Platz helfen kann.“

Matzelle hofft, dass sich die SG Bockum-Hövel auf Dauer in der Landesliga etablieren wird. „Eigentlich wäre nach der Fusion vor sieben Jahren und unserer tollen Anlage mehr möglich“, meint der Sportliche Leiter. „Doch vieles hängt im Fußball vom Umfeld und von den Sponsoren ab. Wir müssen erst einmal abwarten, wie es weiter geht. Corona hat da sicherlich auch einiges kaputt gemacht“, sagt Matzelle. Deshalb ist Schmidt auch geteilter Meinung, was die Fortsetzung der Saison angeht. „Als Fußballer ist man natürlich heiß. Alle wollen wieder so schnell wie möglich zurück auf den Platz“, erklärt der Bockum-Höveler Trainer. „Doch in diesen Tagen sollte vielleicht die Gesundheit an erster Stelle stehen“, betont Schmidt, der es daher persönlich begrüßen würde, wenn die Saison ganz abgebrochen und erst im Sommer neu gestartet wird. „Wer weiß, welcher Kader uns bei einer Fortsetzung zu Corona-Zeiten überhaupt zur Verfügung stehen wird. Einige haben doch wegen der Ansteckungsgefahr Probleme mit ihrem Arbeitgeber, wofür ich großes Verständnis habe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare