1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Das Spitzenspiel steigt in der Mark: So gehen die Teams in den 11. Spieltag

Erstellt:

Von: Sebastian Jakob

Kommentare

Topduell in der Mark: Der VfL (schwarze Trikots) trifft auf Tabellenführer Kamen.
Topduell in der Mark: Der VfL (schwarze Trikots) trifft auf Tabellenführer Kamen. © Robert Szkudlarek

Mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter VfL Kamen geht der VfL Mark am Sonntag ins Topduell. In der Fußball-Kreisliga A steht der elfte Spieltag an.

TuS Uentrop II - Türkischer SC Hamm (12.30 Uhr, Im Giesendahl).

Die Reserve aus Uentrop musste am vergangenen Sonntag eine derbe Klatsche gegen Eintracht Werne verdauen, sodass es für TuS-Trainer Oliver Reinhard gegen einen erneut starken Gegner auf ein verändertes Defensivverhalten ankommen wird: „So luftig dürfen wir nicht mehr verteidigen.“ Seine Offensivqualitäten zeigte der TSC zuletzt beim starken Auftritt gegen den VfL Mark. Coach Erdal Akyüz: „Wir spielen zu einer für Senioren unnötigen Uhrzeit. Dennoch wollen wir ganz klar auf Sieg spielen.“

Es fehlen:

TuS: Sameh, Rotzsch, Gurda (alle privat), Rolf (krank)

TSC: Göksen, Akyüz (beide gesperrt), Karadag (Urlaub)

1. FC Pelkum - Stockum (Sonntag, 14.30 Uhr, Selbachpark).

Die Mannschaft vom Selbachpark läuft bei lediglich sieben Punkten weiterhin den eigenen Erwartungen hinterher. FC-Trainer Adrian Wilczek sagt vor dem Spiel gegen das sieglose Schlusslicht: „Es wäre äußerst wichtig, diese Partie als Sieger zu beenden. Denn so könnten wir uns etwas Polster zu den Abstiegsrängen verschaffen.“

Es fehlen:

FC: Stapelmann (verletzt), Schmersträter (gesperrt)

SV Westfalia Rhynern II - SVF Herringen (Sonntag, 14.30 Uhr, Am Papenloh).

Für beide Teams könnte es eine richtungweisende Partie werden. Die Hausherren würden sich mit einem Erfolg reichlich Puffer zur Abstiegszone verschaffen. „Wir werden uns nicht verstecken. Aber Herringen hat mehrfach gezeigt, dass es zu den Top-Teams der Liga gehört“, so SVW-Coach Luca Schmitz. SVF-Trainer Sven Pahnreck möchte die Chance nutzen, eventuell auf Rang zwei zu springen: „Wir wollen als Sieger vom Platz gehen.“

Es fehlen:

SVW: Lemm, Bußmann, Renningholtz (alle verletzt)

SVF: Wahle, M. Hayduk, Sporkert, Husarek, Steinke (alle verletzt)

Hammer SC - Wiescherhöfen II (Sonntag, 14.30 Uhr, Pilsholz).

Der HSC ist favorisiert, rief zuletzt aber nicht immer das Leistungsniveau ab. „Nach diesem Spiel warten drei Top-Teams auf uns. Daher wollen wir Selbstvertrauen sammeln“, betont HSC-Co-Trainer Robert Stricker. Doch die Gäste von der Wielandstraße sind nach zwei Erfolgserlebnissen nicht zu unterschätzen. TuS-Spielertrainer Jan Mills: „Das eigene Zutrauen wächst langsam bei den Jungs, weil sie sehen, dass sie mithalten können.“

Es fehlen:

HSC: Achtelik (Arbeit), Bittner (Urlaub), Kerkhoff, Mingram, Klink, Gerling, Uthmeier, Gnatowski (alle verletzt), Heinrich (krank)

TuS: Berhili, Wichert, Baum, Steiner, Hein (alle verletzt)

TuS Uentrop - Eintracht Werne (Sonntag, 14.30 Uhr, Im Giesendahl).

Für den TuS läuft die bisherige Saison alles andere als optimal. Oftmals wurden Punkte gegen Abstiegskandidaten liegen gelassen. „Werne gehört zu den spielstärksten Teams der Liga. Daher müssen wir über den Kampf ins Spiel gelangen“, sagt Uentrops Coach Ralph Oberdiek.

Es fehlen:

TuS: Jakob, Palermo, Gebauer, Holtsträter, Drewer, Derksen (alle verletzt)

BV 09 Hamm - TuS Germania Lohauserholz II (Sonntag, 14.30 Uhr, Fahrenheitstraße).

BVH-Coach Orhan Secer ist trotz des 2:6 beim VfL Kamen zufrieden: „Uns hilft es, von Woche zu Woche zu schauen. Daher wollen wir erneut den Kampf annehmen und die drei Punkte zu Hause behalten. In erster Linie freue ich mich aber auf das Wiedersehen mit meiner alten Mannschaft.“ Vorfreude zeigt auch TuS-Trainer Philip Schimmler: „Es ist ein Spiel gegen unseren alten Trainer sowie Freund Orhan.“

Es fehlen:

BVH: Kluge (krank)

TuS: Karzmarzik, Kree, Radine (alle verletzt)

VfL Mark - VfL Kamen (Sonntag, 17.30 Uhr, Marker Dorfstraße).

Der Tabellenführer VfL Kamen gastiert beim ärgsten Verfolger. Auch wenn die Mark zuletzt zweimal Punkte liegen ließ, gehen VfL-Trainer Kevin Schulzki und seine Schützlinge mit Mut auf den Kunstrasen: „Wir müssen immer bedenken, dass wir nichts zu verlieren haben und somit befreit aufspielen können. Dennoch wird diese Partie maßgeblich über den Rest der Saison entscheiden.“

Es fehlen:

VfL Mark: De Luca (Umzug), Brinkwirth (krank), Fitzek, Rüther (beide verletzt), Melnik (gesperrt)

Auch interessant

Kommentare