Eisbär Galonska verlängert um ein Jahr

+
Daniel Galonska (links) verlängerte mit dem zweiten Vorsitzenden Jan Koch per Handschlag. 

Hamm - So entspannt und früh wie selten zuvor dürfen sich derzeit die Verantwortlichen der Hammer Eisbären mit den Planungen für die kommende Saison in der 1. Eishockey-Liga West beschäftigen. Wurde die Arbeit in den vergangenen Jahren in den wärmeren Monaten meist durch die Existenzängste um Eishalle und Verein belastet, so können LHH-Vorsitzender Werner Nimmert und sein Stellvertreter Jan Koch diesmal rechtzeitig die sportlichen Weichen stellen. Jetzt wurde der Vertrag mit Trainer Daniel Galonska um ein Jahr verlängert. „Per Handschlag“, wie Jan Koch bestätigte.

Galonska, der die Trainer-B-Lizenz besitzt, ging aus der Jugend der Hammer Eisbären hervor, arbeitete nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als Trainer in Königsborn, im Landesverband und im Nachwuchsbereich der Iserlohn Roosters. 

Im September 2014 übernahm er die Rolle als Headcoach in Werries. „Wir sind mit der Arbeit des Trainers sehr zufrieden. Er hat vor allem bewiesen, dass er sehr gut mit jungen Leuten umgehen kann. Und diesen Kurs wollen wir in Zukunft mit Daniel Galonska fortsetzen“, betonte Koch. 

Sportlich wurde das Saisonziel, das vor der Serie eine Platzierung unter den besten vier Teams lautete, mit dem Erreichen der Meisterrunde mehr als erfüllt. Allerdings wurmt es Galonska heute noch, dass die Finalserie gegen die Ratinger Ice Aliens verloren wurde. „Auch das spornt mich an, hier weiter zu machen“, beteuerte der 33-jährige Coach: „Irgendwie habe ich deshalb das Gefühl, dass ich in Hamm noch nicht fertig bin.“

Etwas stolz ist Galonska als Hammer Eigengewächs darauf, dass er bereits in sein drittes Jahr als Cheftrainer der Eisbären gehen wird. „Das hat es in Hamm nicht oft gegeben“, meinte Koch, der gleichzeitig verkündete, dass neben Routinier Ibrahim Weißleder nun auch Stürmer Robin Loecke für die kommende Saison fest zugesagt hat. 

„Es laufen derzeit die Gespräche mit unseren Spielern“, bestätigte der 2. Vorsitzende von Lippe Hockey Hamm und Pressesprecher der Eisbären. „Wir hoffen, dass der Großteil des Teams bei uns bleiben wird. Natürlich verhandeln wir auch mit dem einen oder anderen Neuzugang. Doch konkret gibt es da noch nichts.“

Galonska geht davon aus, dass der Stamm der aktuellen Truppe zusammenbleiben wird. „Die Mannschaft hat eine gute Saison gespielt, und auch der Team-Spirit stimmte. Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten“, erklärte der Coach. „Wenn es den einen oder anderen Neuzugang geben wird, dann muss das auch menschlich passen.“ 

Einen festen Zeitpunkt, wann die Mannschaft für die kommende Saison stehen soll, haben sich die Verantwortlichen übrigens nicht gesetzt. Erst einmal müssen in den kommenden Wochen mit dem neu gegründeten Eishockey-Verband Nordrhein-Westfalen die Modalitäten geklärt werden. Das Training werden die Eisbären vermutlich im August aufnehmen. Dann soll es in der Eishalle in Werries wieder Eis geben.

Und was macht ein Eishockey-Trainer in den Sommermonaten? „Ich trainiere derzeit drei bis viermal die Woche wieder selbst im Studio, um fit zu werden“, erklärte Galonska. „Zudem wurde ich in den kommenden Monaten als Technik-Trainer für verschiedene Eishockey-Nachwuchs-Camps gebucht. Eine schöne Aufgabe, wenn man den Talenten etwas vermitteln kann. Und bei der der Druck auch nicht so groß ist, weil man keine Spiele vorbereiten und bestreiten muss.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare