Handball

Wild-Card für den SCE Heessen - Steigt Meister ASV II auch auf?

+
Oberliga-Meister: Die Mannschaft des ASV Hamm-Westfalen II.

[Update: Montag, 10:28 Uhr] Die Entscheidung der Profis steht noch aus. Seit Sonntagnachmittag ist aber sicher: Die Handball-Saison 2019/20 ist im Verband Westfalen aufgrund der Coronavirus-Krise beendet.

Hamm - Der Handballkreis Hellweg hat sich dem Beschluss des Handballverbandes Westfalen, die zuvor aufgrund der Coronavirus-Krise unterbrochene Saison offiziell zu beenden, angeschlossen. Damit ist die Spielzeit 2019/2020 auch auf Bezirks- und Kreisebene abgeschlossen.

Genau wie von der Ober- bis zur Landesliga gilt auch auf Hellweg-Ebene die Quotientenregelung. Heißt: Die erzielten Punkte werden durch die bis zum 12. März absolvierten Spiele dividiert, mit 100 multipliziert und auf die erste Stelle nach dem Komma gerundet. Einen Unterschied gibt es dennoch: Während auf Verbandsebene Wild-Cards für zusätzliche Aufstiegsplätze nach einem bestimmten Schlüssel (maximaler Rückstand auf den letzten ursprünglichen Aufstiegsrang: 39,9) verteilt wurden, haben die Kreise es selbst in der Hand, über Wild-Cards zu verfügen. Der Vorstand des Hellweg-Kreises hat sich jedoch per Videokonferenz darauf einigt, die Berechnungen des Verbandes exakt zu übernehmen.

Auch der ASV IV darf in die Bezirksliga

Auswirkungen hat das aus Hammer Sicht vor allem für den SC Eintracht Heessen und den ASV Hamm-Westfalen IV. Beide Teams sind berechtigt, in der kommenden Saison in der Bezirksliga zu starten. Denn in der enorm engen Kreisliga-Tabelle hatten der Vierte Heessen und der drittplatzierte ASV IV nur drei beziehungsweise zwei Zähler Rückstand auf Tabellenführer SG Unna Massen II. Das Hammer Duo erhält somit genau wie vier weitere Mannschaften – Oberaden III, VfL Kamen II, Dolberg II und Lüner SV – eine Wild-Card für die Bezirksliga.

Der Hammer SC IV hingegen ist zwar mit beeindruckenden 30:0-Punkten zum Meister der 2. Kreisklasse erklärt worden, aufsteigen darf er aber nicht. Denn in der 1. Kreisklasse hat bereits der Hammer SC III ein Startrecht.

Einen Kreispokal-Sieger wird es in dieser Saison weder bei den Männern, noch bei den Frauen geben. „Der Pokalwettbewerb wird ohne Wertung beendet“, erklärt der Kreisvorstand.

Der Meldetermin für alle Mannschaften ist für den Kreisspielbetrieb für die Saison 2020/21 auf Sonntag, 24. Mai, festgelegt worden.

Ursprüngliche Meldung: Der ASV II ist Meister - der Aufstieg ist fraglich

Hamm - Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die der Verband auf seiner Homepage veröffentlichte. Die wichtigste Nachricht aus Hammer Sicht: Der ASV Hamm-Westfalen II beendet die Spielzeit als Oberliga-Meister und hat das Recht, in die 3. Liga aufzusteigen.

Ob er davon Gebrauch machen wird, bleibt abzuwarten. ASV-Manager Frank Scharschmidt betont unter dem Eindruck der Corona-Krise: „Aus sportlicher Sicht müssten wir es natürlich mitnehmen. Die Mannschaft hat die Meisterschaft verdient. Wir haben aber klar gesagt, dass wir als Verantwortliche gründlich die wirtschaftlichen Verhältnisse prüfen müssen.“ Der ASV-Vorstand berät am Montagabend. Bis zum kommenden Wochenende soll eine Entscheidung feststehen.

Ziel des Verbandes war es, für Auf- und Abstiegsfragen einheitliche Regeln von der Oberliga bis zur Kreisklasse zu finden. „Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile“, heißt es in der Mitteilung. Für den Verband stellte die Wertung nach Quotientenregelung „die beste Lösung“ dar. Absteiger wird es – mit Ausnahme bereits zurückgezogener Mannschaften – nicht geben. Aufsteiger hingegen schon. Und zwar nicht nur jene Mannschaften, die die ursprünglich dafür vorgesehenen Plätze belegten. So vergibt der Verband Wild-Cards an jene Teams, die nach Anwendung der Quotientenregelung maximal einen Rückstand von 39,9 Punkten auf die jeweilig letzte aufstiegsberechtigte Mannschaft der Staffel haben.

Bei der Quotientenregelung werden die erzielten Punkte durch die bis zum 12. März absolvierten Spiele dividiert. Der Wert wird mit 100 multipliziert und auf eine Stelle nach dem Komma gerundet.

Coronavirus in Hamm: RSV Altenbögge steigt in die Verbandsliga auf

In der Oberliga setzte sich der ASV II (178,9) so vor den SF Loxten (172,2) durch. Die ASV-Dritte beendet die Spielzeit als Landesliga-Zehnter. Über den Aufstieg in die Verbandsliga darf sich der RSV Altenbögge (178,9) als Meister der Landesliga 3 freuen. Verfolger Westfalia Herne (173,7) erhält eine Wild-Card. Die Handballerinnen des Hammer SC schließen die Spielzeit auf Rang vier der Landesliga ab. Königsborn II steigt auf, der TV Wattenscheid erhält zusätzlich das Aufstiegsrecht.

Durch die Wild-Cards weichen die Staffeln in der Saison 2020/21 von ihrer eigentlichen Größe ab. Durch entsprechende Auf- und Abstiegsregelungen in den kommenden beiden Spielzeiten möchte der Handballverband zur Saison 22/23 zur gewohnten Staffelstärke zurückkehren. Die Vereine müssen ihre Mannschaften für die kommende Spielzeit bis zum 20. Mai melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare